Politik

Keine Plätze in Griechenland Flüchtlingskinder sitzen in Gefängnissen

f5e28f914e81568ada99e809c1024bb5.jpg

Kommen die Kinder ohne Eltern, wird es für sie

(Foto: dpa)

Immer wieder gibt es alarmierende Meldungen über die Lage minderjähriger Flüchtlinge in der EU. In Griechenland werden die ankommenden Minderjährigen in Zellen untergebracht. Doch viele ziehen denen die Straße vor.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden einem Medienbericht zufolge in Griechenland in Zellen von Polizeistationen und Lagern festgehalten. Wie der "Spiegel" unter Berufung auf Mitarbeiter der Kinderrechtsorganisation Save the Children und des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR berichtet, werden die Kinder eingesperrt, weil es keine Betreuer und nicht genügend Plätze in Kinderheimen gibt.

In Griechenland existieren der griechischen Regierung zufolge insgesamt 477 Heimplätze für Flüchtlingskinder. Sie seien jedoch alle belegt. Das UNHCR schätzt demnach, dass sich 2000 unbegleitete Kinder und Jugendliche in Griechenland aufhalten. "Die Zahl liegt höchstwahrscheinlich noch viel höher, weil viele Jugendliche, die ohne Eltern ankommen, von den griechischen Behörden direkt als Erwachsene registriert werden", sagte der Sprecher von Save the Children in Griechenland, Imad Aoun, dem Magazin.

Die Lage für die Minderjährigen sei "deprimierend und gefährlich", viele würden krank, ergänzte Aoun. Da sich herumspreche, wie schlecht die Zustände in den Polizeistationen seien, lebten viele Jugendliche mittlerweile auf der Straße und in Parks.

In Griechenland sitzen derzeit rund zehntausende Flüchtlinge fest. Der Weg in die europäischen Zielländer ist ihnen versperrt, seit die sogenannte Balkanroute über Mazedonien abgeriegelt ist. Anfang Mai hatte das europäische Statistikamt Eurostat Zahlen vorgelegt, denen zufolge sich die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Asylbewerber innerhalb eines Jahres vervierfacht haben.

Quelle: n-tv.de, sba/AFP