Politik

Truppen zusammengezogen Frankreich fordert Offensive auf Rakka

47289109f9afe9453595e75fc93f1a57.jpg

Die Offensive auf Rakka soll vor allem von kurdischen Kämpfern durchgeführt werden.

(Foto: REUTERS)

Um die irakische IS-Metropole Mossul wird seit Wochen heftig gekämpft. Nun fordert Frankreich, die internationale Militärkoalition solle auch die syrische Hauptstadt der Terroristen einkesseln. Derweil ist weiter westlich in Aleppo der Hilfsgütervorrat erschöpft.

Im Kampf gegen die radikal-islamische IS-Miliz in Syrien hat Frankreich die von den USA geführte Allianz zu einer Offensive gegen die Extremisten-Hochburg Rakka aufgefordert. Rakka müsse eingekreist werden, sagte der Sprecher der französischen Regierung, Stephane Le Foll. So könne eine Bewegung der IS-Kämpfer zwischen Rakka im Nordosten Syriens und Mossul im Nord-Irak unterbunden werden. "Es gibt noch keine Offensive", sagte Le Foll nach einer Kabinettssitzung in Paris. "Aber die Truppen werden dort zusammengezogen, um Rakka einzukesseln." Dies sei ein strategisches Ziel.

Abseits des Kampfes gegen den IS gehen in der Großstadt Aleppo im Norden des Landes nach Angaben der Vereinten Nationen immer mehr Menschen die Lebensmittel aus. Rund 250.000 Zivilisten, die in dem von den Rebellen gehaltenen Ostteil der Stadt eingeschlossen seien, hätten keine Hilfsgüter mehr. Medizinischen Hilfsorganisationen zufolge wurden dort erneut Krankenhäuser von Bomben getroffen.

Die Regierungstruppen und ihre Verbündeten hätten nicht zugestimmt, Hilfslieferungen sicher passieren zu lassen, beklagte der Leiter des UN-Hilfseinsatzes, Jan Egeland. "Soweit mir bekannt ist, sind mittlerweile alle Lager leer." Dies sei ein sehr schwarzer Moment, sagte Egeland. "Und wir sprechen hier nicht von einem Tsunami, sondern von einer von A bis Z vom Menschen angerichteten Katastrophe."

Über den seit Jahren anhaltenden Krieg in Syrien sprachen nach Angaben des russischen Außenministeriums erneut Außenminister Sergei Lawrow und sein US-Kollege John Kerry am Telefon. Es sei vor allem um die Lage in Ost-Aleppo gegangen. Dort wurden die Rebellen, die gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpfen, erneut von Regierungstruppen bombardiert. Russland ist einer der engsten Verbündeten Assads, hatte nach eigenen Angaben aber bei den jüngsten Angriffen keine Kampfflugzeuge im Einsatz.

Quelle: n-tv.de, mbo/rts

Mehr zum Thema