Politik

Reformprogramm angekündigt Für Macron ist Korsikas Autonomie kein Tabu

f629c9903e4be02c39880c70695682ea.jpg

Auf Korsika war es in den vergangenen Tagen mehrfach zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen.

(Foto: IMAGO/PanoramiC)

Nach dem Angriff auf einen korsischen Häftling auf dem französischen Festland brechen auf der Insel Unruhen aus. Präsident Macron stellt der Insel mitten im Wahlkampf die Möglichkeit der Autonomie in Aussicht. Klar müsse aber sein, dass sie Teil Frankreichs ist.

Nach tagelangen Unruhen auf der französischen Insel Korsika hat Präsident Emmanuel Macron eine Debatte über eine Autonomie der Insel in Aussicht gestellt. "Die Aufnahme Korsikas in die Verfassung, die Frage der Zuständigkeiten und eventuell der Autonomie sind keine Tabuthemen", sagte er in Aubervilliers. Unterdessen setzte die Justiz die Haftstrafe für den im Koma liegenden korsischen Häftling Yvan Colonna aus.

Zuerst müsse aber Ruhe einkehren auf der Insel, sagte Macron mit Blick auf die tagelangen Unruhen, die nach dem Angriff eines Mithäftlings auf Colonna aufgeflammt waren. "Die Debatte muss klären, was Autonomie bedeuten soll", fügte er bei der Vorstellung seines Wahlprogramms hinzu.

Macron stellte Reformen in Aussicht, "die die historischen, geografischen und kulturellen Besonderheiten Korsikas" anerkennen sollten. Dabei müsse aber klar sein, dass Korsika zur französischen Republik gehöre, deren Amtssprache Französisch sei.

Die Aussetzung der Haftstrafe für Colonna wurde von dessen Familie mit Erleichterung aufgenommen. Colonna befand sich im südfranzösischen Arles in Haft und liegt derzeit in Marseille im Krankenhaus. Die Verlegung der korsischen Häftlinge auf die Insel ist seit Jahren ein Streitthema zwischen Korsika und der Regierung.

102 Verletzte bei Gewaltausbrüchen

Innenminister Gérald Darmanin beendete derweil einen zweitägigen Besuch auf Korsika, bei dem er versuchte, die Wogen zu glätten. Bei gewaltsamen Ausschreitungen am Sonntag waren 102 Menschen verletzt worden, unter ihnen 77 Sicherheitskräfte. Viele Korsen machten den Staat für den Angriff auf Colonna mitverantwortlich. 

Mehr zum Thema

Der Vorfall hat Frustrationen von Befürwortern einer größeren Autonomie aufleben lassen. Sie fordern unter anderem, den Sonderstatus der Insel in der Verfassung festzuschreiben und die Existenz eines "korsischen Volks" anzuerkennen.

Der wegen Mordes an einem Präfekten zu lebenslanger Haft verurteilte Colonna wird auf Korsika von vielen als Held im Kampf für die Unabhängigkeit der Insel von Frankreich verehrt. Korsika war jahrzehntelang von Attentaten erschüttert worden.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen