Politik

Für eine freie Gesellschaft Gauck mit Reinhard-Mohn-Preis geehrt

e636255254dc42bd9e09e352620d1fbc.jpg

Liz Mohn und Altbundespräsident Joachim Gauck bei der Preisverleihung.

(Foto: dpa)

Immer wieder spricht Altbundespräsident Joachim Gauck in seinen Reden über eine freie und tolerante Gesellschaft. Besonders in der Flüchtlingskrise betont er dieses Ziel. Für dieses unermüdliche Engagement wird er mit dem Reinhard-Mohn-Preis ausgezeichnet.

Wegen seines Engagements für eine freie, weltoffene und tolerante Gesellschaft hat Altbundespräsident Joachim Gauck in Gütersloh den Reinhard-Mohn-Preis erhalten. "Bundespräsident Gauck hat nie aus dem Blick verloren, wie sehr uns Vielfalt bereichert", würdigte die Vize-Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung, Liz Mohn, den Preisträger.

Gauck, der von 2012 bis 2017 im Amt war, rief in seiner Dankesrede dazu auf, bei der Eingliederung von Asylbewerbern Probleme nicht zu verschweigen. Der Preis ist mit 200.000 Euro dotiert und nach dem 2009 verstorbenen Stiftungsgründer Reinhard Mohn benannt. Zu den Preisträgern gehören der Friedensnobelpreisträger Kofi Annan und die Politikerin Rita Süssmuth.

Quelle: ntv.de, sgu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen