Politik
Video
Freitag, 23. Dezember 2016

Attentäter bei Mailand erschossen: Generalbundesanwalt bestätigt Tod von Anis Amri

Europaweit fahnden Sicherheitskräfte nach Anis Amri, dem mutmaßlichen Attentäter von Berlin. Auf seiner Flucht verlässt er Deutschland in Richtung Frankreich und später Italien. In einem Vorort von Mailand geht er den italienischen Behörden schließlich bei einer Verkehrskontrolle ins Netz.

Der mutmaßliche Berliner Attentäter Anis Amri ist in einem Vorort von Mailand erschossen worden. Deutsche und italienische Behörden bestätigten den Tod des Verdächtigen für den Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt. So sagte Italiens Innenminister Marco Minniti, dass Amri bei einer Verkehrskontrolle getötet worden sei. Ein Abgleich der Fingerabdrücke habe die Identität des Tunesiers bestätigt. Die deutschen Ermittler hatten diese im Lkw entdeckt, mit dem der Anschlag verübt worden war. Die Ermittlungen gehen ungeachtet des Todes Amris weiter.

Video

Die deutschen Behörden haben Amri inzwischen ebenfalls für tot erklärt. Generalbundesanwalt Peter Frank bestätigte am frühen Nachmittag die Erklärung des italienischen Innenministers. Minniti hatte zuvor schon betont, an der Identität des Toten besteht "nicht der Schatten eines Zweifels".

Welche Waffe trug Amri bei sich?

Demnach ist Amri einer Streife um 3.00 Uhr bei einer Straßenkontrolle auf einem Bahnhofsvorplatz in dem Vorort Sesto San Giovanni aufgefallen. Als er aufgefordert wurde, sich auszuweisen, habe er sofort eine Waffe aus dem Rucksack gezogen, "Gott ist groß" gerufen und auf die Polizisten geschossen. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten Amri. Augenzeugen berichten, sie hätten noch erfolglos versucht, den Tunesier zu reanimieren. Bei dem Schusswechsel wurde einer der Polizisten an der Schulter getroffen, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Er liegt im Krankenhaus.

Datenschutz

Derzeit versuchen die italienischen Behörden mehr über die Waffe herauszufinden, die Amri bei sich trug. Auf Facebook schrieb die italienische Polizei, Amri habe in Mailand mit einer 22-Kaliber-Pistole geschossen. Man wolle herausfinden, ob es sich um dabei um dieselbe Waffe handle, die bei der Entführung des Lastwagen in Berlin verwendet worden sei. Der polnische Lkw-Fahrer Lukasz U. war durch einen Kopfschuss mit einer Kleinkaliberwaffe götetet worden.

Einreise aus Frankreich

Amri ist Polizeiangaben zufolge mit Regionalzügen über Frankreich nach Italien eingereist. Er sei aus Frankreich, aus Chambéry in Savoien, nach Turin gekommen, berichtete der Mailänder Antiterrorchef Alberto Nobili. Von Turin in der italienischen Region Piemont sei er wiederum mit dem Zug nach Mailand gefahren, wo er gegen 1.00 Uhr in der Nacht zum Freitag angekommen sei. In italienischen Medien wird gemutmaßt, dass Amri in Mailand untertauchen wollte. Demnach soll er mehrere Kontakte in der Stadt gehabt haben. Die italienische Metropole ist ebenfalls ein bekannter Anziehungspunkt für die Islamistenszene.

Für die deutschen Ermittler geht es laut Generalbundesanwalt nun darum zu klären, ob Amri bei der Vorbereitung, Ausführung und Flucht Unterstützer oder ein Helfernetzwerk hatte. Ebenso soll geklärt werden, ob es sich bei der aufgefundenen Waffe um die Tatwaffe aus Berlin handelt.

Mit Italien vertraut

Amri hatte nach seiner Flucht aus Tunesien 2011 mehrere Jahre in Italien gelebt und italienisch gesprochen. Nach seiner Ankunft auf der Mittelmeerinsel Lampedusa wurde er in einem Auffanglager auf Sizilien untergebracht. In Palermo wurde er wegen Brandstiftung, Körperverletzung und Diebstahl zu vier Jahren Haft verurteilt. Seine Strafe verbüßte er in Catania und Palermo.

Vor seinem Tod gab es Bericht, wonach sich der Amri noch in Berlin aufhalten könnte. Dem Berliner "Tagesspiegel" zufolge war das eine Schlussfolgerung der deutschen Sicherheitsbehörden aufgrund der Verletzungen, die der Tunesier bei seinem Terroranschlag am Breitscheidplatz davon getragen haben soll.

Aktuelle Meldungen zu dem Anschlag in Berlin finden Sie auch in unserem Liveticker.

Quelle: n-tv.de