Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

Der aus Tunesien stammende Islamist Anis Amri steuert am 19. Dezember 2016 gegen 20 Uhr einen Lastwagen gezielt in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Zwölf Menschen sterben, etwa 70 weitere werden verletzt. Amri wird Tage später auf seiner Flucht von italienischen Polizisten erschossen. Bei der Aufarbeitung des Attentats treten verschiedene Versäumnisse zutage . So war Amri wegen diverser Vergehen polizeibekannt und auch als Gefährder eingestuft.

Themenseite: Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

REUTERS

120388350.jpg
06.06.2019 23:02

Anschlag in Berlin Freund half Amri bei der Planung

Ein Untersuchungsausschuss versucht bis heute, die Tat am Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 aufzuklären. Immer mehr Hintergründe zu einem Freund des Terroristen Anis Amri kommen ans Licht. Offenbar half Bilal Ben Ammar bei der Planung des Anschlags.

119461553 (1).jpg
09.05.2019 16:49

Gesuchter sitzt im Gefängnis Mutmaßlicher Amri-Komplize aufgespürt

Der Untersuchungsaußschuss zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt will den Freund von Attentäter Anis Amri als Zeugen vernehmen. Doch nach seiner Abschiebung scheint der Mann spurlos verschwunden. Nun geben die tunesischen Behörden bekannt: Der Gesuchte befindet sich in Haft.

98931534.jpg
15.03.2019 11:05

"Sprengstoff schon beschafft" Berliner Mall im Visier von Amri-Gruppe?

Ein Islamist aus dem Umfeld des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri steht vor Gericht: Er soll mit Amri und einem dritten Islamisten einen Sprengstoffanschlag auf das Einkaufszentrum in Berlin-Gesundbrunnen geplant haben. Ein Routine-Besuch von Polizisten stoppt die Pläne des Islamisten-Trios.

Zurawskis Lkw nach der Tat in Berlin.
19.12.2018 09:29

Trauer und Wut in Polen Ein toter Cousin und ein verlorener Lkw

Das erste Terroropfer des Berliner Anschlags vor zwei Jahren war ein polnischer Lkw-Fahrer. Sein Laster wird zur Tatwaffe auf dem Weihnachtsmarkt. Der polnische Spediteur beklagt, dass die deutschen Behörden weder der persönliche noch der finanzielle Verlust kümmere.