Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

Der aus Tunesien stammende Islamist Anis Amri steuert am 19. Dezember 2016 gegen 20 Uhr einen Lastwagen gezielt in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Zwölf Menschen sterben, etwa 70 weitere werden verletzt. Amri wird Tage später auf seiner Flucht von italienischen Polizisten erschossen. Bei der Aufarbeitung des Attentats treten verschiedene Versäumnisse zutage . So war Amri wegen diverser Vergehen polizeibekannt und auch als Gefährder eingestuft.

Themenseite: Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

REUTERS

Zurawskis Lkw nach der Tat in Berlin.
19.12.2018 09:29

Trauer und Wut in Polen Ein toter Cousin und ein verlorener Lkw

Das erste Terroropfer des Berliner Anschlags vor zwei Jahren war ein polnischer Lkw-Fahrer. Sein Laster wird zur Tatwaffe auf dem Weihnachtsmarkt. Der polnische Spediteur beklagt, dass die deutschen Behörden weder der persönliche noch der finanzielle Verlust kümmere.

97967033.jpg
23.11.2018 22:03

Im Umfeld von Anis Amri Bericht: LKA hatte drei V-Leute im Einsatz

Bislang gilt nur indirekt als bestätigt: Im Umfeld von Anis Amri hat es einen V-Mann der Berliner Polizei gegeben. In einer nichtöffentlichen Sitzung soll jetzt die Rede von drei gewesen sein. Einer von ihnen hat sich demnach auch in der Fussilet-Moschee aufgehalten.