Politik

"Wie durch Nazi-Deutschland" Gouverneur beklagt schwere Kämpfe und Plünderungen

62c414970e3c8dfa0228cb894fda7823.jpg

Trümmer in der Ostukraine - ein Ziel des russischens Angriffs ist nach Angaben des Kreml die "Befreiung" des Donbass.

(Foto: IMAGO/SNA)

Im Donbass toben erbitterte Kämpfe. "Sie beschießen alles, was ihnen im Weg ist", sagt der Gouverneur von Luhansk über die russischen Truppen. "Alles wird zerstört", so Hajdaj. "Sie machen Jagd auf Bewohner, die für die Ukraine eintreten. Sie machen Geschäfte mit Kollaborateuren."

Bei ihrer Großoffensive auf die ostukrainische Region Donezk liefern sich russische Truppen schwere Kämpfe mit ukrainischen Soldaten. Am Rande der von Russland bereits eingenommenen Nachbarregion Luhansk werde erbittert gekämpft, sagte der dortige ukrainische Gouverneur Serhij Hajdaj im Fernsehen. "Wir halten den Feind an der Grenze zwischen den Regionen Luhansk und Donezk auf", schrieb er zudem auf Telegram. Die russische Armee schicke reguläre Einheiten und Reservekräfte in das Gebiet und versuche offenbar, den Fluss Siwerskyj Donez zu überqueren. "Sie erleiden ziemlich schwere Verluste."

Am Sonntag hatte Russland die vollständige Einnahme von Luhansk verkündet, das zusammen mit Donezk den Donbass bildet, ein wichtiges Industriegebiet im Osten der Ukraine und erklärtes Ziel der russischen Invasion. Hajdaj zufolge verlegte das russische Militär einige Bataillone ins Kampfgebiet am Siwerskyj Donez, um die verletzten Soldaten zu ersetzen. "Sie nehmen nicht alle Verletzten mit. Die Krankenhäuser sind überfüllt, ebenso die Leichenhallen."

Die Besatzer erlitten erhebliche Verluste, wie sie selbst zugäben, erklärte Hajdaj und verwies auf Aussagen russischer Kriegsgefangener und ukrainischer Einwohner, die mit russischen Soldaten in den gefallenen Städten Sjewjerodonezk und Lyssytschansk gesprochen hatten. Unabhängig bestätigten ließen sich die Angaben des Gouverneurs nicht. "Sowohl in Luhansk als auch in Donezk gibt es noch immer starken Beschuss mit Granaten", sagte Hajdaj weiter im ukrainischen Fernsehen. "Sie beschießen alles, was ihnen im Weg ist."

So hatten am Dienstag russische Truppen einen Markt und ein Wohngebiet in der Stadt Slowjansk beschossen, die in der Region Donezk nahe der Grenze zu Luhansk liegt. Dabei seien mindestens zwei Menschen getötet und sieben verletzt worden, teilten die örtlichen Behörden mit. Auch die nahe gelegene Stadt Kramatorsk ist nach Angaben des Gouverneurs von Donezk, Pawlo Kyrylenko, Ziel russischer Angriffe.

"Sie brechen ein und nehmen Kleidung mit"

Mehr zum Thema

Hajdaj berichtete auch von Plünderungen russischer Soldaten in Sjewjerodonezk und Lyssytschanks, den weitgehend zerstörten Zwillingsstädten in der Region Luhansk. "Sie machen Jagd auf Bewohner, die für die Ukraine eintreten. Sie machen Geschäfte mit Kollaborateuren. Sie kundschaften Wohnungen aus, in denen Soldaten lebten, brechen ein und nehmen Kleidung mit. ... Alles wird zerstört. Ganze Sammlungen von Büchern auf Ukrainisch. Das ist ein Déjà-vu - wie 1939 durch Nazi-Deutschland." Unabhängig bestätigen lassen sich die Berichte nicht.

Moskau bezeichnet die am 24. Februar begonnene Invasion als militärischen Sondereinsatz, der der Entmilitarisierung des Nachbarlandes und dem Schutz der russischsprachigen Bevölkerung vor Nationalisten gelte. Die von pro-russischen Separatisten ausgerufenen und international nicht anerkannten "Volksrepubliken" Luhansk und Donezk sollen der Kontrolle der Ukraine entzogen und "befreit" werden.

Quelle: ntv.de, ghö/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen