Politik

Carsten Schneider im "Frühstart" "Ich glaube Herrn Spahn nicht"

Jens Spahn sieht die Impfkampagne auf einem guten Weg. Im "ntv Frühstart" widerspricht der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Carsten Schneider. Er fordert zudem, dass Arbeitgeber weiterhin selbst für Schnelltests für ihre Arbeitnehmer aufkommen.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Carsten Schneider, hat die Bundesländer aufgefordert, sich in der Impforganisation auf die größere Verfügbarkeit von Impfstoffen einzustellen. Das werde im zweiten Quartal notwendig sein. "Das liegt jetzt in der Verantwortung der Bundesländer, da mit Vollgas ranzugehen, die Hausärzte einzubeziehen und auch unorthodox zu handeln", sagte Schneider in der ntv-Sendung "Frühstart".

So gebe es Beispiele im Ausland, wo auch im Supermarkt geimpft werde. Die Leute wollten so schnell wie möglich eine Impfung, um zum normalen Leben zurückzukommen. Da könne es nicht Dienst nach Vorschrift geben, "sondern eine absolute Ausnahmesituation erfordert absolutes Ausnahmehandeln", so Schneider.

Schneider begrüßte die Einführung kostenloser Corona-Schnelltests für alle Bürger . Diese seien entscheidend, um Schulen zu öffnen und kulturelles Leben zu ermöglichen. Doch es gelte, die Arbeitgeber an den Kosten zu beteiligen. "Bisher bezahlen die Arbeitgeber für ihre Arbeitnehmer diese Tests. Die kosten 18 Euro. Und ich finde, das bleibt auch so", sagte Schneider. Derzeit bezahlten Unternehmen, wie etwa Versandhändler, die Tests, um ihre Betriebe offen zu halten. "Es kann ja nicht sein, dass wir die gesamten Kosten sozialisieren, also auf den Staat ziehen", so Schneider.

Skepsis bei Impfdosen

Bundesgesundheitsminister Spahn hatte gestern im Interview mit RTL für die laufende Woche die Lieferung von zwei Millionen Impfdosen angekündigt. Er verwies zugleich auf die Kapazität der Bundesländer, täglich 250.000 Dosen zu verimpfen und mahnte ein höheres Tempo an.

Schneider äußerte sich skeptisch über diese Bemerkungen. "Ich glaube Herrn Spahn nicht. Ich kenne die Situation in Erfurt. Nach drei Stunden muss das Impfzentrum geschlossen werden, weil kein Impfstoff mehr da ist." Im ersten Quartal sei viel zu wenig bestellt worden.

Quelle: ntv.de, ako

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.