Politik

BKA nennt "rund 70" Personen Immer mehr rechtsextremistische Gefährder

133212758.jpg

In Hanau tötete ein Attentäter neun Menschen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Kassel, Halle, Hanau - an diesen Orten haben Rechtsextremisten Anschläge verübt. Sie konnten nicht aufgehalten werden - und die Zahl der Gefährder steigt laut Bundeskriminalamt. Das liegt auch daran, dass sie genauer beobachtet werden.

Die Zahl der rechtsextremistischen Gefährder in Deutschland ist erneut gestiegen. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) gab sie gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mit "rund 70" an. Zuletzt hatte sie noch bei 65 gelegen. Die Zahl der islamistischen Gefährder bezifferte die Sprecherin mit 620. Im Januar 2018 hatte sie offiziell 730 betragen.

BKA-Präsident Holger Münch hatte Mitte September in einem Interview mit dem RND erklärt, man müsse sich angesichts der rechtsterroristischen Anschläge von Kassel, Halle und Hanau "bei dem uns bekannten Personenpotenzial weiterhin sehr genau anschauen, wer die Schwelle zur relevanten Person oder zum Gefährder erreicht". Dem gehe man im Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum (GETZ) in Köln nach - mit der Folge, dass sich die Zahl der rechtsextremistischen Gefährder in den letzten eineinhalb Jahren mehr als verdoppelt habe.

Sie werde im Zuge "der aufwändigen Ermittlungsverfahren, die wir unter anderem im BKA führen und verstärkt führen werden, voraussichtlich weiter steigen", fügte Münch hinzu. Dabei entwickle seine Behörde das für den Bereich des islamistischen Terrorismus und Extremismus entwickelte Analysesystem "Radar" so weiter, dass es auch im rechten Spektrum erfolgreich eingesetzt werden könne.

Quelle: ntv.de, ara/AFP