Politik

Palästinenser vor Kamera getötet Israels Minister verteidigen jubelnde Soldaten

c4ff47377ff15d0bedc7a812d3ebc758.jpg

Seit Ende März sind in Gaza bei dem schlimmsten Gewaltausbruch seit 2014 mindestens 32 Palästinenser getötet und mehr als 2800 verletzt worden.

(Foto: AP)

Ein offenbar unbewaffneter Palästinenser wird an der Gaza-Grenze von einem Schuss getroffen und sackt zusammen - israelische Soldaten jubeln begeistert. Das Video zum Vorfall sorgt für aufgebrachte Reaktionen, allerdings nicht in Israels Regierung.

Israelische Minister haben die Soldaten verteidigt, die darüber gejubelt hatten, dass ein Palästinenser an der Grenze zum Gazastreifen niedergeschossen wurde. Videoaufnahmen von dem Vorfall kursierten in sozialen Medien und sorgten bei vielen für Empörung. "Ich unterstütze unsere Soldaten, die Tag und Nacht mit Hamas-Terroristen zu tun haben und ihr Leben an unserer südlichen Grenze gefährden", twitterte Gilad Erdan, Minister für innere Sicherheit.

In dem kurzen Film ist zu sehen, wie ein Soldat auf einen ruhig stehenden und offenbar unbewaffneten Mann zielt und schießt. Der Mann fällt zu Boden, Kameraden des israelischen Schützen reagieren mit Freudenschreien. "Dieser Hurensohn", ruft einer auf Hebräisch. Die israelische Armee teilte mit, das Video sei am 22. Dezember während gewaltsamer Unruhen in der Nähe von Kissufim am Rande des Gazastreifens aufgenommen worden. Palästinenser hätten mit Steinen geworfen und versucht, den Sicherheitszaun zu beschädigen.

Während der Unruhen hätten Soldaten Mittel zur Auflösung von Demonstrationen eingesetzt, Warnungen ausgesprochen und Warnschüsse abgegeben. "Nachdem all dies nichts half, wurde eine einzige Kugel auf einen der Palästinenser gefeuert, der verdächtigt wird, den Vorfall organisiert und angeführt zu haben", hieß es in der Stellungnahme. Er habe sich wenige Meter vom Zaun entfernt befunden und sei am Bein getroffen und verletzt worden.

Das Video sei nicht von der Position des israelischen Scharfschützen aus aufgenommen worden. Der Soldat, der gefilmt habe, sei nicht Teil der Einheit gewesen, die geschossen habe. Gerechnet wurde mit disziplinarischen Maßnahmen gegen den Soldaten. Das Filmen, die Verbreitung des Materials und die Äußerungen der Soldaten passten nicht "zu der Zurückhaltung, die von israelischen Soldaten erwartet wird", hieß es weiter.

Mindestens 32 tote Palästinenser seit Ende März

Der israelische Erziehungsminister Naftali Bennett sagte dem Armeesender dagegen, es könne nicht angehen, dass Leute, die in Tel Aviv säßen, Soldaten im Feld wegen ihrer Äußerungen verurteilten. "Ich bin auf der Seite der Soldaten, wir schicken sie dorthin und es ist ihr Verdienst, dass Zehntausende Gaza-Einwohner, darunter sehr viele Terroristen, nicht nach Sderot oder Aschkelon eindringen."

Die israelische Menschenrechtsorganisation Betselem verurteilte "die illegalen Befehle, die Soldaten anweisen, auf Menschen zu schießen, die niemanden gefährden". Es habe Hunderte solcher Vorfälle an der Gaza-Grenze gegeben. Der arabische Abgeordnete Aiman Auda schrieb bei Twitter, das Video sei zutiefst erschütternd. "Die Freudenrufe darüber, dass ein Leben genommen wurde, und was aussieht wie eine Hinrichtung von jemandem, der keine Gefahr darstellte."

Seit Ende März sind bei dem schlimmsten Gewaltausbruch seit 2014 mindestens 32 Palästinenser getötet und mehr als 2800 verletzt worden, die meisten von ihnen durch Tränengas. Hunderte erlitten nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums Schussverletzungen bei Massenprotesten. Israels Armee betont, es werde nur entsprechend klarer Regeln geschossen, etwa auf Personen, die den Grenzzaun attackierten oder Soldaten gefährdeten.

Quelle: ntv.de, lri/dpa