Politik

Behörden haben Zweifel Ist Jesidin wirklich ihrem Peiniger begegnet?

Ashwaq4.JPG

Der Fall der traumatisierten Jesidin, die ihren Peiniger in Deutschland wiedererkannt haben will, könnte eine Wendung nehmen. Angeblich soll die junge Frau von ihrem Vater benutzt worden sein, um weitere Angehörige nach Deutschland holen zu können.

Wieso gibt es plötzlich Zweifel an der Aussage der Jesidin Ashwaq T.?

Die ermittelnden Behörden haben den Verdacht, dass der Vater der traumatisierten Jesidin Ashwaq T., die ihren Peiniger in Deutschland wiedererkannt haben will, seine Tochter instrumentalisiert haben könnte. Er soll nach Angaben der "Südwest Presse" verlangt haben, dass Deutschland weitere Angehörige seiner Familie aufnehme – andernfalls soll er mit einer Medienkampagne gedroht haben. Zuvor habe er erfolglos probiert, mit seiner Familie nach Australien auszuwandern. "Ashwaq wird von einem Teil ihrer Familie als Hebel benutzt", zitiert das Blatt einen Insider, der nicht namentlich genannt werden will.

Wie reagieren die Behörden?

Auf Anfrage der Zeitung bestätigt das baden-württembergische Staatsministerium, dass ein Vertreter des Landes im Zusammenhang mit der Rückkehr von T. mit dem Vater gesprochen habe. Verhandlungen soll es aber noch keine gegeben haben. Fragen zur Rolle des Vaters könnten momentan nicht beantwortet werden, weil sie direkt oder indirekt das laufende Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof betreffen würden. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigte der "Südwest Presse", dass die Behörde seit Juni 2018 wegen Verdachts auf Verstöße gegen das Völkerstrafrecht gegen Unbekannt ermittle.

Wer ist Ashwaq T.?

Als im August 2014 Dschihadisten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das Dorf, in dem T. lebt überfallen, wird die damals 15-Jährige verschleppt und für 100 Dollar an einen IS-Kämpfer verkauft. Abu H. soll das Mädchen als Sexsklavin gehalten und monatelang missbraucht haben, bis ihr nach drei Monaten die Flucht gelang. Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder, die auch beide zeitweise Gefangene des IS waren, floh T. 2015 nach Deutschland. Nach einem zwischenzeitlichen Aufenthalt im Irak befinde sie sich seit Ende September wieder in der Bundesrepublik, heißt es aus dem Staatsministerium in Stuttgart und der Bundesanwaltschaft. Mit Hinweis auf ein laufendes Ermittlungsverfahren nannte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft keine Einzelheiten. Dem Bericht zufolge wird die Frau medizinisch und psychologisch betreut.

Was ist in Deutschland zuvor genau passiert?

In Deutschland lebten T., ihre Mutter und ihr Bruder in einem Flüchtlingsheim in Schwäbisch Gmünd. Im Februar dieses Jahres will T. dort ihrem einstigen Peiniger begegnet sein. Er habe sie auf dem Heimweg in ihre Flüchtlingsunterkunft angehalten und gewusst, wie lange sie dort schon lebt, sowie dass sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Deutschland gekommen ist, sagt T. in einem Youtube-Video. Darin kritisiert sie auch die mangelnde Ermittlungsarbeit der deutschen Behörden. So habe sie sich zwar an die Polizei gewandt. Diese habe aber nichts unternommen: "Die Polizei sagte mir, dass er auch ein Flüchtling sei wie ich, und dass sie nichts tun könnten. Sie gaben mir nur eine Telefonnummer für den Fall, dass Abu H. mich jemals bedrängt", sagte sie in dem Film weiter. Aus Angst vor ihrem ehemaligen Peiniger sei T. nach eigenem Bekunden im August aus Deutschland in den Irak geflohen.

Quelle: n-tv.de, jki/dpa/AFP