Politik

Offizieller Job im Weißen Haus Ivanka Trump wird beim Vater angestellt

Erst nimmt ihr Mann einen Posten im Weißen Haus an, jetzt zieht Ivanka Trump nach. Auch sie arbeitet nun für den US-Präsidenten – ihren Vater. Vetternwirtschaft? Interessenkonflikt? Solche Vorwürfe will Ivanka Trump nicht gelten lassen.

Ivanka Trump, die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump, wird offiziell Angestellte im Weißen Haus. Das teilte sie am Mittwoch in einer Stellungnahme mit. Ein Gehalt werde sie für ihre Tätigkeit nicht bekommen. Sie reagiere damit auf Bedenken, die wegen ihrer bisherigen Rolle als inoffizielle Beraterin aufkamen, erklärte sie.

"Ich habe die Bedenken gehört, die einige mit meiner Beratertätigkeit für den Präsidenten in persönlicher Funktion haben, wobei ich freiwillig alle ethischen Regeln befolge. Stattdessen werde ich als unbezahlte Angestellte arbeiten nach all den Regeln, die für andere Bundesbediensteten gelten", sagte die 35-Jährige.

Ivanka Trumps Rolle als Beraterin ihres Vaters ist ungewöhnlich. Dass Staats- oder Regierungschefs demokratisch nicht legitimierte Familienmitglieder ohne offizielles Amt in die Regierungsgeschäfte einbeziehen, ist in westlichen Demokratien nicht üblich. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Ivanka Trump eigene Büroräume im West-Flügel des Weißen Hauses bekommen soll. Das ließ die Frage möglicher Interessenkonflikte aufkommen. Ihr Ehemann Jared Kushner arbeitet bereits als Trumps Berater im Weißen Haus.

Quelle: ntv.de, hul/dpa/rts