Politik

Neuabschlüsse stagnieren Jeder fünfte Riester-Vertrag liegt auf Eis

98339284.jpg

Ein Fünftel aller Riester-Verträge wird nicht mehr bespart.

(Foto: picture alliance / Karl-Josef Hi)

Die staatlich geförderte private Altersvorsorge wurde einst als großer Coup im Kampf um die Rentengerechtigkeit gefeiert, gilt heute aber als Ladenhüter. Das könnte auch daran liegen, dass manche Menschen kaum profitieren.

Für jeden fünften Riester-Vertrag zur staatlich geförderten privaten Altersvorsorge gehen einem Bericht zufolge keine Zahlungen mehr ein. Von den rund 16 Millionen Verträgen seien 3,3 Millionen ruhend gestellt, berichtete die "Rheinische Post". Sie beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. Von den noch aktiven Riester-Sparern zahlten wiederum knapp 20 Prozent so wenig ein, dass sie ihren Zulage-Anspruch nur zu weniger als 50 Prozent ausnutzen könnten.

"Die Riester-Rente hat allen Schwung verloren: Die Vertragszahlen stagnieren und ein großer Teil der Verträge wird entweder überhaupt nicht oder völlig unzureichend bespart", erklärte Grünen-Rentenexperte Markus Kurth.

Er kritisierte auch, dass Menschen mit geringen Einkommen von den Steuerersparnissen durch Riester deutlich weniger profitierten als Menschen mit hohen Einkommen. "Menschen mit geringen Einkünften und ohne Kinder bleibt nur die viel zu klein dimensionierte Grundzulage", erklärte Kurth. Bei der Riester-Rente gelte: "Wer hat, dem wird gegeben."

Quelle: ntv.de, jve/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen