Politik

Es rumpelt in der Downing Street Johnsons Kommunikationschef tritt zurück

b82c156e64c200a2ed2f4c345238eb60.jpg

Cain und Johnson bei einer Bahnfahrt im vergangenen Jahr. Angeblich soll Johnsons Verlobte die Beförderung des Kommunikationschefs torpediert haben.

(Foto: dpa)

Der überraschende Rückzug des Kommunikationschefs von Boris Johnson löst Spekulationen aus. Britische Medien berichten von einem Machtkampf in der britischen Regierung. Auch weitere prominente Brexiteers könnten demnächst gehen.

Nach dem Rücktritt des Kommunikationschefs von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson soll ein heftiger Streit in der britischen Regierung entbrannt sein. Britische Medien spekulieren über einen Machtkampf zwischen verschiedenen Gruppen innerhalb der Führungsebene. Kommunikationschef Lee Cain hatte am Mittwochabend ohne Angabe von Gründen mitgeteilt, er werde seinen Posten Ende des Jahres verlassen.

Cain ist ein enger Vertrauter des Johnson-Beraters Dominic Cummings. Beide sind Weggefährten des konservativen Politikers aus dem Wahlkampf um das Brexit-Referendum im Jahr 2016, bei dem die Briten knapp für einen Austritt aus der EU gestimmt hatten. Cummings gilt inzwischen als Strippenzieher im Regierungssitz Downing Street, ist aber umstritten. Er soll über den Abgang Cains laut dem "TimesRadio"-Journalisten Tom Newton Dunn "sehr unglücklich" sein und zeitweise selbst seinen Rücktritt erwogen haben.

Noch vor Kurzem hatte die "Times" berichtet, Cain solle zum Stabschef befördert werden. Doch das stieß dem Vernehmen nach auf Unmut bei Ministern, Beratern und Abgeordneten. Widerstand sei auch von Johnsons Verlobter Carrie Symonds gekommen, twitterte die BBC-Journalistin Laura Kuenssberg unter Berufung auf ungenannte Insider-Quellen. Selbst ein Rücktritt des Brexit-Unterhändlers David Frost, der zum Cain-Lager gezählt wird, sei nicht ausgeschlossen, so die BBC-Reporterin.

Erst Linker, dann Brexiteer

Dem "Guardian" zufolge wurde der ehemalige Journalist Cain erstmals im Wahlkampf 2010 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt: Für das linke Boulevardblatt "Daily Mirror" folgte er als Huhn verkleidet konservativen Politikern bei Wahlkampfauftritten und machte sich über sie lustig. Später wechselte er zur Brexit-Kampagne "Vote Leave".

"Es war ein Privileg, die letzten drei Jahre als Berater für Herrn Johnson zu arbeiten und Teil des Teams zu sein, das ihm geholfen hat, die Führung der Tory-Partei zu gewinnen und die größte konservative Mehrheit in drei Jahrzehnten zu sichern", erklärte Cain am Mittwoch. Zudem sei es ihm eine Ehre gewesen, dass ihm der Posten des Stabschefs angetragen worden sei. Johnson dankte Cain für seine Dienste und nannte ihn einen "wahren Verbündeten und Freund". Nach Information des Senders soll der derzeitige Chefsprecher der Regierung, James Slack, in der Rolle des Kommunikationschefs auf Cain folgen.

Quelle: ntv.de, ino/dpa