Politik

Partei-Chef dringend gesucht Kahrs will auch Nicht-SPD-Mitglieder fragen

108976157.jpg

Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises: Johannes Kahrs würde zur Nahles-Nachfolge die SPD-Mitglieder fragen - aber nicht nur die.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die SPD zweifelt an sich selbst, für das Amt des Parteichefs gibt es bisher null Kandidaten. Der Abgeordnete Kahrs denkt das nun zu Ende: Wie wäre es, wenn nicht nur die SPD-Mitglieder bei der Nahles-Nachfolge gefragt würden? Er verweist dabei auf Frankreich.

Bei der Suche nach einem neuen SPD-Chef sollten nach Ansicht des Abgeordneten Johannes Kahrs nicht nur Parteimitglieder mitreden dürfen. "Wir Seeheimer finden, natürlich muss man Mitglieder beteiligen", sagte der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises auf der traditionellen Spargelfahrt auf dem Berliner Wannsee. Das sei selbstverständlich. Er persönlich empfehle dem kommissarischen Führungstrio aber, auch Nicht-Mitglieder einzubeziehen. "Ich persönlich glaube, für uns alle wäre das ein großer Schritt nach vorne", sagte Kahrs. Franzosen und US-Amerikaner handhabten das so.

Der SPD-Vorstand hatte am Montag entschieden, dass die drei Vize-Vorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel die Partei kommissarisch führen. Die drei erklärten aber, nicht für den Vorsitz zur Verfügung zu stehen. Wann und wie die SPD nach dem Rücktritt von Andrea Nahles nun einen neuen Vorsitzenden wählt, soll am 24. Juni geklärt werden.

Unter anderem gibt es Rufe nach einer Urwahl, bei der alle rund 438.000 SPD-Mitglieder abstimmen könnten. Allerdings hat sich bisher kein möglicher Kandidat aus der Deckung gewagt. Vizekanzler Olaf Scholz sagte ab. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil ließ keine Ambitionen erkennen.

Der neugewählte SPD-Übergangs-Fraktionschef Rolf Mützenich ermahnte derweil die Abgeordneten, interne Debatten nicht an die Öffentlichkeit zu tragen. Er wolle nicht mehr, "dass in einer Zeitung ein Wortprotokoll einer Sitzung der Bundestagsfraktion erscheint", sagt Mützenich ebenfalls auf der Spargelfahrt des Seeheimer Kreises. Auch von Twitter halte er nicht viel. Jeder könne mit ihm reden oder ihm schreiben, sagt Mützenich. "Aber wenn er das auf Twitter tut, erreicht mich das nicht."

Quelle: n-tv.de, mau/dpa/rts

Mehr zum Thema