Politik

"Präventive" Nutzung Kim Jong Un droht erneut mit Atomwaffeneinsatz

6e526be407dd29564d580b35c17cd368.jpg

Nordkorea hält an seiner nuklearen Aufrüstung fest.

(Foto: AP)

Gleich zweimal in einer Woche macht der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un die nuklearen Ambitionen seines Landes unmissverständlich klar. Vor Militärs spricht er von "absoluter Überlegenheit", die ohne "Atomstreitkräfte" nicht möglich sei.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat erneut mit der "präventiven" Nutzung der Nuklearstreitkräfte des Landes gedroht. "Um die absolute Überlegenheit" aufrechtzuerhalten, müsse Nordkorea in der Lage sein, "alle gefährlichen Versuche und Drohungen präventiv und gründlich einzudämmen und zu vereiteln", sagte Kim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Samstag zu hohen Militärvertretern. Atomwaffen "garantieren die Sicherheit unseres Landes".

Pjöngjang solle daher sein Arsenal weiter ausbauen, sagte Kim demnach weiter. Nordkorea müsse über eine "überwältigende militärische Stärke verfügen, die keine Kraft der Welt provozieren kann".

Ähnlich hatte sich Kim bereits am Montag bei einer Militärparade geäußert: "Die grundsätzliche Aufgabe unserer Atomstreitkräfte ist die Kriegsabschreckung, aber unsere Atomwaffen können nicht nur an eine einzige Aufgabe gebunden sein", sagte er laut KCNA bei dieser Gelegenheit.

Atomwaffentests erwartet

Trotz harter Sanktionen hat Nordkorea die Modernisierung seines Militärs in den vergangenen Jahren weiter vorangetrieben und in diesem Jahr eine ganze Reihe von Waffentests vorgenommen. Das Militär feuerte dabei auch erstmals seit 2017 wieder eine Interkontinentalrakete ab. Im April gab Pjöngjang zudem den Test eines neuen Waffensystems für taktische Atomwaffen bekannt.

Mehr zum Thema

Experten zufolge ist auch eine Wiederaufnahme von Atomwaffentests wahrscheinlich. Seit 2017 wurden in Nordkorea keine Nuklearwaffen mehr getestet. Auf Satellitenbildern waren zuletzt jedoch Anzeichen für neue Aktivitäten auf dem nordkoreanischen Atomtestgelände Punggye-ri zu sehen. Nordkorea unterliegt wegen seines Atom- und Raketenprogramms massiven internationalen Sanktionen und ist weitgehend isoliert.

Kims Ankündigung könnte eine Reaktion auf den neu gewählten Präsidenten Südkoreas, Yoon Suk Yeol, sein, der am 10. Mai sein Amt antritt. Yoon vertritt eine härtere Haltung gegenüber dem Norden und hatte in der Vergangenheit Präventivschläge ebenfalls nicht ausgeschlossen. Nach Ansicht von Beobachtern zeigt Kims erneute Warnung, dass er für einen Dialog mit der neuen Regierung in Seoul nicht bereit ist.

Quelle: ntv.de, sba/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen