Politik

Zensiert wird trotzdem Kuba erlaubt erstmals privates WLAN

62823776.jpg

In Kuba laufen sämtliche Internetverbindungen über den staatlichen Dienst Etecsa.

(Foto: dpa)

Kubaner können künftig von zu Hause aus im Internet surfen - wenn sie es sich leisten können. Die hohen Preise sind aber nicht das einzige Problem. Der Vizekommunikationsminister will die Bevölkerung auch vor "schädlichen Inhalten beschützen".

Die kommunistische Regierung in Kuba hat den Internetzugang für die Bevölkerung erleichtert - allerdings unter strenger Zensur. "Das Ziel des Staates ist es, einen immer umfassenderen Internetzugang für die ganze Bevölkerung zu schaffen", sagte Vizekommunikationsminister Ernesto Rodríguez Hernández. Ab sofort ist WLAN auch in Privathaushalten zugelassen. Die Regierung kontrolliert jedoch die Inhalte dessen, was Internetnutzer zu sehen bekommen.

"Die Kubaner unterstützen und verteidigen die Revolution überall, sowohl in der richtigen als auch in der virtuellen Welt", sagte Hernández. Das Internet und die sozialen Medien seien Instrumente, um "die kubanische Wahrheit zu platzieren, nicht um Dinge zu manipulieren", sagte Hernández.

Seit Dezember verfügen Mobiltelefone in Kuba über den Standard 3G, mit dem es möglich ist, online zu gehen. Inzwischen dürfen die Kubaner auch Router importieren und private WLAN-Netzwerke herstellen. Auch diese sind jedoch mit dem staatlichen Dienst Etecsa verbunden. 80.000 Haushalte der Elf-Millionen-Einwohner-Insel haben jetzt einen Internetzugang, 2,5 Millionen Kubaner verfügen über eine 3G-Verbindung auf ihrem Mobiltelefon.

Nicht jeder wird sich den Internetzugang indes leisten können. Eine Stunde Surfen kostet einen Dollar (90 Cent) - der durchschnittliche Monatslohn in Kuba beträgt 50 Dollar. Seit Wochen protestieren Internetnutzer unter dem Hashtag #Bajenlospreciosdeinternet ("Macht das Internet billiger") für günstigere Tarife. Der Internetzugang sei seit seiner Einführung in Kuba im Jahr 2013 stetig günstiger geworden und der Preis "wird weiter nach unten gehen", versprach Hernández.

Regierung will Bevölkerung "erziehen"

Nach Einschätzung der Nichtregierungsorganisation Freedom House hat nur ein sehr kleiner Teil der kubanischen Bevölkerung Zugriff auf das globale Internet. Viele regierungskritische Websites werden blockiert.

"Die Technologie ist nicht unpolitisch, wie manche sie darzustellen versuchen", sagte Hernández. Im Gegenteil werde sie "manipuliert und instrumentalisiert". Die Regierung wolle die Bevölkerung "erziehen", sagte er weiter. "Es bringt nichts, jenen einen Internetzugang zu ermöglichen, die nicht zwischen Nützlichem und Schädlichem unterscheiden können. Nicht alles im Internet ist gut." Es sei das Recht des Staates, seine Bevölkerung zu beschützen. "Ich glaube, dass jedes Land der Welt dies tut", sagte der Minister.

Quelle: n-tv.de, ftü/AFP

Mehr zum Thema