Politik

"Würde es niemandem empfehlen" Lauterbach warnt Geimpfte vor absichtlicher Infektion

imago0132775524h.jpg

Lauterbach hält vom Plan einer individuellen Infektion Geimpfter mit dem Coronavirus nichts.

(Foto: imago images/Horst Galuschka)

Der Virologe Drosten erklärt, dass eine Corona-Infektion der Immunität von gesunden Geimpften einen Schub verleiht. Diesem Szenario könne er bei sich selbst viel abgewinnen. Gesundheitspolitiker Lauterbach sieht darin allerdings kein Modell für die Allgemeinheit. Dies hatte allerdings auch schon Drosten betont.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt vollständig gegen Corona Geimpfte vor einer Infektion mit dem Virus, um den Immunschutz zu erhöhen. "Es ist richtig, dass eine Corona-Infektion nach einer doppelten Impfung die Immunität abrundet", sagte er der Funke Mediengruppe. "Aber ich würde niemandem empfehlen, sich freiwillig zu infizieren oder eine Ansteckung auch nur zu riskieren."

Denn auch "vollständig Geimpfte können mit schweren Verläufen ins Krankenhaus kommen", sagte er zur Begründung. Zudem gebe es das "Risiko von Long Covid auch bei Geimpften". Weiter sagte er: "Und drittens vergrößert eine solche Praxis die Gefahr für alle Ungeimpften auf eine riskante Art und Weise."

Zuvor hatte der Virologe Christian Drosten in seinem jüngsten Corona-Podcast erzählt, dass er das Ziel verfolge, sich zu infizieren. "Mein Ziel - sagen wir mal: als Virologe Drosten - wie ich jetzt gerne immun werden will, ist: Ich will eine Impfimmunität haben und darauf aufsattelnd will ich dann aber durchaus meine erste Allgemeininfektion und die zweite und auch die dritte haben."

Mehr zum Thema

Mit dieser Tatsache habe er sich schon lange abgefunden, so Drosten weiter. "Und dann weiß ich, bin ich richtig langhaltig belastbar immun und werde nur noch alle paar Jahre überhaupt mal dieses Virus sehen."

Drosten sagte ferner, als relativ gesunder Erwachsener könne er diesen individuellen Weg für sich verantworten. "Es gibt andere Bevölkerungsgruppen, die können das natürlich nicht." Drosten betonte ausdrücklich, dass er das auch nur auf der Basis so sehen kann, dass er bereits zweimal geimpft ist. Er wäre gerne auch noch ein drittes Mal geimpft, halte es aber für wichtiger, dass auch in Afrika nun Menschen zunächst überhaupt geimpft werden.

Quelle: ntv.de, jwu

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen