Politik

Zurück in die zerstörte Heimat Mehr als eine Million Syrer kehren zurück

imago85821716h.jpg

Den Vereinten Nationen zufolge gibt es innerhalb Syriens noch 6,2 Millionen Flüchtlinge.

(Foto: imago/Xinhua)

Mehr als sieben Jahre nach Kriegsbeginn in Syrien sind viele Millionen Menschen weiterhin auf der Flucht. Einem Medienbericht zufolge sind allerdings auch Hunderttausende bereits zurückgekehrt.

Obwohl der Krieg in Syrien noch nicht vorüber ist, sind schon mehr als eine Million geflüchteter Syrer in ihre Heimat zurückgekehrt. Das berichtet die "Zeit" unter Berufung auf die Vereinten Nationen. Bei den Rückkehrern handelt es sich demnach vor allem um Menschen, die innerhalb Syriens Zuflucht gesucht haben. Den UN zufolge gebe es weiterhin 6,2 Millionen Binnenflüchtlinge.

Mehr als die Hälfte der nun Zurückgekehrten verteilt sich demnach auf die Städte Aleppo und Al-Rakka. Allein in Ost-Aleppo soll es sich um mehr als 500.000 Menschen, im weiter östlich gelegenen Al-Rakka um schätzungsweise 120.000 Menschen handeln. Die syrische Regierung nennt dem Bericht zufolge noch deutlich höhere Zahlen zurückgekehrter Binnenflüchtlinge, nämlich insgesamt 3,5 Millionen Menschen.

UN-Koordinator Ali al-Satari warnt die Bewohner laut "Zeit" jedoch vor den Gefahren einer Rückkehr in die Gebiete, die mit Landminen und anderen Sprengkörpern verseucht sind. Eine Rückkehr sei nur dann ratsam, wenn eine sichere Unterkunft sowie die Möglichkeit bestünden, vor Ort den eigenen Lebensunterhalt zu sichern.

Noch immer mehr als fünf Millionen Syrer halten sich nach UN-Angaben im Ausland auf. Al-Satari habe denen, die sich trotz der Gefahren auf den Heimweg machen, die Unterstützung der Vereinten Nationen zugesagt. Für humanitäre Hilfe in Syrien stünden bereits 3,4 Milliarden US-Dollar bereit.

In Syrien herrscht seit dem Frühjahr 2011 Krieg, inzwischen hat die Regierung mit Unterstützung Russlands weite Teile des Landes wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Vor der UN in New York forderte sie in der vergangenen Woche den Abzug ausländischer Truppen.

Quelle: n-tv.de, fhe

Mehr zum Thema