Politik

Mohring pflichtet bei Merz moniert Merkels Klimapolitik

Friedrich Merz (CDU) gibt eine Pressekonferenz. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Friedrich Merz kritisiert mal wieder Angela Merkel.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Bislang ist Friedrich Merz nicht als Klimapolitiker in Erscheinung getreten. Doch jetzt macht er Kanzlerin Merkel Vorwürfe, dieses Thema verschlafen zu haben. Bei n-tv pflichtet Thüringens Landeschef Mohring dem bei.

Der frühere CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Klimapolitik angegriffen. Der CDU-Politiker geht nach den schweren Verlusten der CDU bei der Europawahl im "Spiegel" hart mit Merkel ins Gericht: "Nach dem Ergebnis dieser Europawahl muss sich die CDU fragen, warum wir nach 14 Jahren Klimakanzlerin unsere Klimaziele verfehlen, Haushalte und Unternehmen mit den höchsten Strompreisen Europas belasten und zugleich die strategische und kulturelle Kontrolle über das Thema verloren haben."

Merz ist designierter Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrats und war im vergangenen Dezember knapp Annegret Kramp-Karrenbauer im Rennen um den Parteivorsitz unterlegen. Merz werden weiterhin Ambitionen auf ein bundespolitisches Spitzenamt nachgesagt.

Auch der Chef der konservativen Werteunion, Alexander Mitsch, forderte einen Ministerposten für Merz. Einem umgebildeten Bundeskabinett müssten zwingend Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz angehören.

Angesprochen auf die Kritik von Merz sagte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring bei n-tv: "Tatsächlich hätten wir schon mehr machen können, da hätten wir jetzt eine leichtere Debatte." Deswegen werbe er dafür, dass die CDU in Zukunft gesellschaftliche Debatten von "vorn führt und selber agiert" und nicht immer den politischen Debatten nachlaufe.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, vpe/dpa/AFP

Mehr zum Thema