Politik

Sperre für Gesichtserkennung Microsoft streicht Zugang für US-Polizei

imago0096726190h.jpg

Amazon und Microsoft hören auf die Warnung von Aktivisten. Erst mit einer gesetzlichen Regelung soll ihre Software von Behörden genutzt werden.

(Foto: imago images/Hans Lucas)

Gesichtserkennungssoftware könnte von den US-Behörden für diskriminierende Maßnahmen missbraucht werden, warnen Kritiker. Microsoft eifert Amazon nach und stellt der US-Polizei die Software nicht mehr zur Verfügung.

Nach Amazon hat auch der US-Technologiekonzern Microsoft angekündigt, der Polizei vorerst keinen Zugang zu seiner Gesichtserkennungssoftware zu gewähren. Konzernchef Brad Smith sagte, Microsoft habe die Technologie bislang nicht an die Polizei verkauft. Dies werde sich solange nicht ändern, bis ein auf "Menschenrechten" basierendes Gesetz den Umgang mit solcher Software regle. Hintergrund sind Sorgen vor einer möglichen Diskriminierung von Schwarzen und anderen Minderheiten.

Zuvor hatte Amazon der US-Polizei die Anwendung seiner Gesichtserkennungssoftware bis auf Weiteres untersagt. Mit dem Schritt reagierte Amazon auf die Kritik von Aktivisten, die sich für die Rechte von Minderheiten einsetzen. Sie warnen, Gesichtserkennungssoftware sowie Beobachtungskameras von Amazon könnten von den US-Behörden für diskriminierende Maßnahmen gegen Afroamerikaner und andere Minderheiten missbraucht werden.

Die öffentliche Diskussion um die Diskriminierung von Schwarzen und anderen Minderheiten hatte in den vergangenen Wochen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz stark an Fahrt gewonnen. Landesweit fanden Proteste gegen Rassismus statt.

Quelle: ntv.de, mba/AFP