Politik

Meldepflicht von Besuchen Militär in Myanmar verschärft Gesetze

231991803.jpg

In den vergangenen Tagen gab es landesweite Massenproteste gegen den Militärputsch.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Seit mehr als einer Woche protestieren die Menschen in Myanmar gegen den Militärputsch. Vor allem die massive Verhaftungswelle stößt auf Entsetzen in der Bevölkerung. Nun verschärft das Militär noch einmal seine Gesetze.

Das Militär in Myanmar will seine Macht nach dem Putsch durch eine Reihe neuer Erlasse festigen. Die Einwohner müssen künftig nächtliche Besucher bei den Behörden melden, wie das Militär bekannt gab. Andernfalls drohen Geld- oder sogar Gefängnisstrafen. Auch können verdächtige Personen und Privateigentum ohne vorherige gerichtliche Genehmigung durchsucht werden.

In den vergangenen Tagen gab es landesweite Massenproteste gegen den Militärputsch. In Yangon, der Wirtschaftsmetropole und größten Stadt des südostasiatischen Landes, demonstrierten erneut Tausende Menschen. Auch in der Hauptstadt Naypyitaw, der zweitgrößten Stadt Mandalay sowie weiteren Städten kam es zu Demonstrationen.

Die Proteste richteten sich auch gegen die jüngste Verhaftungswelle: "Stoppt die nächtlichen Entführungen", stand auf einem der Transparente der Demonstranten in Yangon.

Dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen (UN) zufolge wurden seit dem Putsch am 1. Februar mehr als 350 Menschen festgenommen, darunter Regierungsvertreter Beamte, Aktivisten und Mönche, von denen einige aus "zweifelhaften Gründen" angeklagt worden seien. Auch die entmachtete De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist festgesetzt worden.

Quelle: ntv.de, can/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.