Politik

719 Euro müssen reichen Millionen leben unter der Armutsgrenze

85230516.jpg

Viele Menschen in Deutschland sind so arm, dass sie Angebote wie die Suppenküche oder die Tafel in Anspruch nehmen müssen.

picture alliance

Wer in Deutschland ein Einkommen von weniger als 1033 Euro monatlich hat, gilt als arm. Laut einer Studie sind 13,4 Millionen Menschen von Armut bedroht. Ihr Durchschnittseinkommen beträgt sogar nur knapp 700 Euro.

In Deutschland leben viele Menschen deutlich unterhalb der Armutsschwelle: Das monatliche Durchschnittseinkommen der Armutsgefährdeten in Deutschland lag 2015 bei 719 Euro - und damit fast 30 Prozent unterhalb der offiziellen Armutsschwelle von 1033 Euro. Dies geht aus Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat hervor. Die Statistiken hatte die Linksfraktion im Bundestag angefordert.

Rund 13,4 Millionen Menschen waren demnach 2015 von Armut bedroht. Nach EU-Definition gilt als armutsgefährdet, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt. 2015 lag dieser Wert für Alleinlebende in Deutschland bei 1033 Euro im Monat. Aus den Angaben von Eurostat ergibt sich, dass die von Armut bedrohten Menschen, also alle, die weniger als 1033 Euro im Monat haben, tatsächlich durchschnittlich nur über 719 Euro im Monat verfügen.

Zunächst hatte die "Saarbrücker Zeitung" über die Zahlen berichtet. "Schon mit 1033 Euro im Monat ist das Leben ein ständiger Kampf mit den Rechnungen", sagte die Sozialexpertin der Linken, Sabine Zimmermann, der Zeitung. "Millionen Menschen haben aber noch deutlich weniger und werden oft genug vom Lebensnotwendigen ausgeschlossen."

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP

Mehr zum Thema