Politik

"Geheime Labore in Ukraine" Moskau: Deutschland hilft USA bei Biowaffen

imago0155611585h.jpg

Eine Übung zu unter anderem biologischen Waffen in den USA. Russland wirft dem Land "gefährliche wissenschaftliche Forschungen" in der Ukraine vor.

(Foto: IMAGO/ZUMA Wire)

Russland behauptet seit Wochen, die USA hätten in der Ukraine geheime Labore für die Entwicklung biologischer Waffen betrieben. Nun wirft das russische Außenministerium Deutschland vor, daran mitgewirkt zu haben.

Russland hat Deutschland eine Beteiligung an angeblichen Militär-Laboren in der Ukraine vorgeworfen. "Bestätigten Informationen zufolge hat die deutsche Seite im Bereich der biologischen Sicherheit ihre Arbeit eng mit ihren amerikanischen Verbündeten koordiniert, die in der Ukraine ein Netz aus mindestens 30 biologischen Laboren geschaffen haben", sagte die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, dem Staatssender RT. In den Laboren seien "gefährliche wissenschaftliche Forschungen" erfolgt. Belege dafür nannte sie nicht.

Russland behauptet seit Wochen, die USA hätten in der Ukraine geheime Labore für die Entwicklung biologischer Waffen betrieben. Dies gehört auch zu Moskaus Rechtfertigungen für den seit mehr als sieben Wochen laufenden Krieg gegen das Nachbarland. Washington weist die Vorwürfe zurück.

Im Westen wird befürchtet, dass Moskau die Vorwürfe erhebt, um einen Anlass für einen eigenen Biowaffenangriff zu haben oder den Einsatz zu verschleiern. Die USA und die NATO hatten der Ukraine nach eigenen Angaben Ausrüstung und Material für den Fall eines russischen Angriffs mit chemischen oder biologischen Waffen bereitgestellt, etwa zum Erkennen und zur Dekontaminierung sowie medizinische Hilfsmittel. Die NATO hatte bereits Ende März selbst die Abwehr von chemischen, biologischen und atomaren Bedrohungen aktiviert.

Vor einigen Tagen hatte es Berichte über einen russischen Einsatz von Chemiewaffen in Mariupol gegeben. Die Chemiewaffenkontrollbehörde OPCW äußerte sich besorgt und mahnte, alle 193 Mitgliedstaaten der OPCW einschließlich der Russischen Föderation hätten sich verpflichtet, "niemals chemische Waffen zu entwickeln, zu produzieren, anzuschaffen ... oder zu benutzen". Die Berichte konnten bislang aber nicht bestätigt werden.

Quelle: ntv.de, chl/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen