Politik

Enthüllungen über Putin-Kumpel Nawalny-Team zeigt Millionen-Palast des Gazprom-Chefs

Unbenannt.JPG

Das 240-Millionen-Dollar-Anwesen Millers in der Nähe von Moskau.

Loyalität zu Russlands Präsident Putin lohnt sich. Dies verdeutlicht ein neuer Enthüllungsfilm vom Team des weggesperrten Kreml-Kritikers Nawalny. Der Bericht zeigt Aufstieg und Reichtum von Alexej Miller - Gazprom-Chef und mitverantwortlich für die gedrosselten Gaslieferungen nach Europa.

Eine eigene Eisbahn, eine orthodoxe Kapelle, eine Garderobe nur für Pelzmäntel: Das Team des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat eine Dokumentation über Alexej Miller, den Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, veröffentlicht. Der eineinhalbstündige Enthüllungsfilm "Putin.Miller.Gazprom", der pünktlich zum St. Petersburger Wirtschaftsforum herauskam, zeigt den Aufstieg Millers zum Chef des größten Konzerns Russland sowie dessen sagenhaften Reichtum.

Der Dokumentation zufolge, die auch im Internet nachzulesen ist, hat sich Miller ein 240 Millionen Dollar teures Anwesen mit einer Wohnfläche von rund 8500 Quadratmetern gegönnt. Bei dem Palast soll es sich um eines der teuersten Privathäuser in Russland handeln. Drohnenaufnahmen und Pläne, die in dem Film gezeigt werden, verdeutlichen das gigantische Ausmaß des Palastes. Insgesamt soll Miller über Immobilien im Wert von mehr als 750 Millionen Dollar verfügen.

Symptomatisch für Putins Russland

"Alles von Putins Russland ist darin enthalten", heißt es dazu in dem Film. Millionen Rubel an Bestechungsgeldern flössen in gigantische Datschen von Staatsangestellten.

Mehr zum Thema

Miller ist ein enger Weggefährte von Präsident Wladimir Putin und mitverantwortlich für die gedrosselten Gaslieferungen nach Europa. Die beiden lernten sich in der Jelzin-Ära kennen, 2001 ernannte Putin Miller, der vielen als "grauer Beamter" galt, zum Gazprom-Chef. Damit belohnte er offenbar vor allem eine Eigenschaft Millers: die bedingungslose Loyalität gegenüber Putin.

Nawalny und sein Team erregen immer wieder Aufsehen mit Filmen über Korruption hoher Beamter in Russland. Anfang 2021, zwei Tage nach der Festnahme Nawalnys in Russland, zeigte sein Team auch eine Dokumentation über einen pompösen Palast Putins an der Schwarzmeerküste. Das rund 1,1 Milliarden teure Anwesen sei durch die "größte Bestechung der Geschichte" bezahlt worden, heißt es in dem Film.

(Dieser Artikel wurde am Samstag, 18. Juni 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ghö

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen