Politik

Parteispitze einigt sich Olaf Scholz wird Kanzlerkandidat der SPD

Die Führung der Sozialdemokraten legt sich fest: Bundesfinanzminister Scholz soll die Partei als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl 2021 führen. Zumindest der Zeitpunkt der Entscheidung ist ein echter Coup.

Das Parteipräsidium und der Vorstand der SPD haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2021 nominiert. Das gaben Scholz und die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans auf Twitter bekannt.

Scholz schrieb auf Twitter, er freue sich "auf einen tollen, fairen und erfolgreichen Wahlkampf in einem starken Team". Scholz war noch im vergangenen Jahr mit seiner Bewerbung um den Parteivorsitz gescheitert. Viele Genossen betrachteten ihn als Vertreter der eher ungeliebten Großen Koalition und nicht als Symbol eines von vielen ersehnten Aufbruchs.

Die Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans schrieben: "Wir wissen, dass diese Entscheidung für einige eine unerwartete Wendung darstellt." Und: "Wir bitten um Vertrauen in unseren Weg." Die beiden Vorsitzenden berichteten, sie hätten Scholz seit ihrem Amtsantritt "als einen verlässlichen und am Team orientierten Partner erlebt, der für sozialdemokratische Politik für dieses Land kämpfen kann und will und der mit uns die Vision einer gerechten Gesellschaft teilt".

Beliebt im Volk, umstritten in der Partei

Scholz wurde zuletzt als Favorit auf den Posten gehandelt. Der Zeitpunkt der Entscheidung kommt jedoch überraschend. Die Sozialdemokraten sind damit die erste Bundestagspartei, die sich auf einen Spitzenkandidaten festlegt. Die CDU sucht nach dem angekündigten Abschied von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin.

Scholz ist bei der Bevölkerung Umfragen zufolge der beliebteste SPD-Politiker und hatte sich in der Corona-Krise mit beherztem Handeln und dem Schnüren milliardenschwerer Hilfspakete profiliert. In der SPD selbst blieb er allerdings umstritten - vor allem beim linken Flügel. Zuletzt hatten sich vor allem Mitglieder der Bundestagsfraktion und andere SPD-Minister für ihn als Kanzlerkandidaten ausgesprochen.

Fraktionschef Rolf Mützenich erklärte nach dem Vorstandsbeschluss: "Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann." Mit großer Konzentration und Reformwillen setze er die richtigen Schwerpunkte, damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibe. "Er ist deshalb unser Kanzlerkandidat." Die Fraktion werde ihn mit aller Kraft und Überzeugung unterstützen. "Darauf ist Verlass."

"Das enge Team aus Partei, Fraktion, Regierung und nun auch Kandidat ist perfekt", erklärte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. "Wir sind bereit und ich hab' richtig Bock auf Wahlkampf 2021!"

Quelle: ntv.de, shu/dpa/AFP