Politik

Nach Tod von Aktivist Palästinenser-Regierung zerbricht

imago0123143468h.jpg

Seit dem Tod des Aktivisten Nisar Banat demonstrieren täglich Tausende.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Der offenbar gewaltsame Tod eines palästinensischen Menschenrechtsaktivisten löst Wut und Empörung aus. Der Kritiker der Autonomiebehörde wird wohl von palästinenesischen Sicherheitskräften totgeprügelt. Tausende demonstrieren seit Tagen. Nun tritt im Streit auch eine Partei aus der Regierung aus.

Nach tagelangen Protesten gegen die Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland hat Arbeitsminister Nasri Abu Dschaisch seinen Rücktritt angekündigt. Die Palästinensische Volkspartei, der Dschaisch angehört, entschied am gestrigen Sonntag, aus der von der Fatah angeführten Regierung auszuscheiden, wie der Parteivertreter Issam Abu Bakr mitteilte. Daher werde Dschaisch am heutigen Montag auch sein Ministeramt niederlegen. Zur Begründung sagte Abu Bakr, der Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mangele es an "Respekt für Gesetze und bürgerliche Freiheiten".

In Ramallah und Hebron gab es am gestrigen Sonntag den vierten Tag in Folge Proteste gegen den Tod des palästinensischen Menschenrechtsaktivisten Nisar Banat. Am Samstag war es bei den Protesten auch zu Zusammenstößen mit palästinensischen Sicherheitskräften gekommen.

Banat war am Donnerstag kurz nach seiner Festnahme in Hebron gestorben. Die Familie des Aktivisten beschuldigt die palästinensischen Sicherheitskräfte, ihn zu Tode geprügelt zu haben. Der 43-jährige Banat war bekannt für seine bei Facebook veröffentlichten Videos, in denen er der Autonomiebehörde Korruption vorwarf. Er hatte sich auch als Kandidat für die Parlamentswahlen im Mai registrieren lassen, die von Palästinenserpräsident Abbas später aber auf unbestimmte Zeit verschoben worden waren.

Die Autonomiebehörde hat inzwischen eine Untersuchung zum Tod Banats eingeleitet, konnte die Proteste damit aber nicht stoppen. Laut der Autopsie deuten Verletzungen an Kopf, Brust, Nacken, Beinen und Händen darauf hin, dass Banat geschlagen wurde. Zwischen seiner Festnahme und seinem Tod verging demnach weniger als eine Stunde. Am Freitag wurde Banat beerdigt, an dem Trauerzug in seiner Heimatstadt Hebron nahmen Tausende Menschen teil.

Quelle: ntv.de, mra/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.