Politik

"Energie ist mein Baby" Palin wäre gern Ministerin bei Trump

46949864.jpg

In Energiefragen nach eigener Aussage sattelfest: Sarah Palin.

(Foto: picture alliance / dpa)

Lange hat man nichts gehört von Sarah Palin. Vor allem diesseits des Atlantiks. Doch nun drängt sie wieder in die Politik: Sie bringt sich als Ministerin eines Präsidenten Donald Trump ins Gespräch.

Die ehemalige US-Vizepräsidentenkandidatin Sarah Palin wäre gern Energieministerin unter Donald Trump. In einem Interview des Senders CNN sagte Palin, als frühere Gouverneurin von Alaska verstehe sie eine Menge von "Öl und Gas und Mineralien". "Energie ist mein Baby", sagte der einstige Liebling der rechtspopulistischen Tea-Party-Bewegung.

Allerdings würde Palin nicht lange im Amt bleiben, sollte sie Trump, der in Umfragen das Feld der republikanischen Präsidentschaftsbewerber anführt, ins Kabinett holen. "Wenn ich an der Spitze (des Ministeriums) stünde, würde ich es abschaffen", stellte Palin in Aussicht. "Ich würde den einzelnen Bundesstaaten größere Kontrolle über das Land innerhalb ihrer Grenzen geben. (...) Es wäre also ein Kurzzeit-Job."

Grobe politische Schnitzer

Trump selbst sagte der "Washington Post" zufolge, er würde liebend gern jemanden wie Palin in der Regierung haben. Der Geschäftsmann führt derzeit das Feld der republikanischen Präsidentschaftsbewerber an.

Palin dagegen ist in den vergangenen Jahren zunehmend von der öffentlichen Bildfläche verschwunden. Zur Überraschung vieler hatte sie 2008 der damalige republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain zu seinem "running mate" ernannt.

Unerfahren auf der größeren politischen Bühne machte Palin prompt grobe Schnitzer, McCain verlor deutlich gegen den Demokraten Barack Obama.

Wie damals Palin sorgte zuletzt auch Trump mit Wissenslücken in der Außenpolitik für Aufsehen. Auf Testfragen des Moderators Hugh Hewitt brachte der Milliardär etwa die Kurden (Kurds) und die Al-Kuds-Brigaden (Kuds) durcheinander. Letztere sind eine Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema