Politik

Rechtsrock-Konzerte in Themar Polizei beschlagnahmt Bier auf Festival

f2c2e0a32198ececcb4e7c7a7113c0b8.jpg

Den ganzen Samstag herrscht auf dem Festival-Gelände Alkoholverbot.

(Foto: dpa)

Die Polizei greift auch am zweiten Tag des Rechtsrock-Festivals im thüringischen Themar durch. Den Tag über schreiben die Beamten mehr als zwei Dutzend Anzeigen. Um das Alkoholverbot auf dem Gelände durchzusetzen, beschlagnahmen sie außerdem mehrere Bierfässer.

Die Polizei hat beim Rechtsrock-Konzert im südthüringischen Themar bis zum Abend knapp 30 mutmaßliche Straftaten registriert. Bei dem Großteil der Anzeigen ging es demnach um Konzertbesucher, die Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen getragen haben. Eine der Anzeigen habe es zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegeben, teilte die Polizei auf Twitter mit. Zudem wurde ein Haftbefehl vollstreckt.

Der Sprecher des Bündnisse für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra, Thomas Jakob, hatte das Agieren der Polizei während des Konzerts zuvor gelobt. Bereits am Freitagabend hätten die Beamten klar und konsequent gehandelt und die Auftritte von zwei rechtsextremen Bands vorzeitig beendet. Positiv bewertete Jakob auch, dass die Polizei mit vielen Beamten auf dem Konzertgeländer präsent war. "Man hat gemerkt, dass denen das keinen Spaß gemacht hat", sagte er.

*Datenschutz

Bereits am Nachmittag hatten Einsatzkräfte der Polizei eine größere Menge Bier auf dem Konzertgelände beschlagnahmt. Einem Sprecher zufolge wurden 16 Bierfässer und 188 Sixpacks konfisziert. Am Samstag herrschte auf dem Gelände Alkoholverbot, am Freitag war Leichtbier mit bis zu 2,7 Prozent Alkohol erlaubt. Das Alkoholverbot dauerte auch für eine nahe gelegene Gaststätte in Kloster Veßra, die als zentrale Anlaufstelle für Anhänger rechtsextremer Musik in Thüringen gilt. In dem Gasthaus gibt es laut Verfassungsschutzbericht regelmäßig Konzerte, Lieder- und Balladenabende sowie Spendenveranstaltungen. Der Betreiber ist dem Verfassungsschutzbericht zufolge ein "führender Rechtsextremist in der Region".

Polizei bricht Auftritt von Bands ab

Das Rechtsrock-Festival hatte am Freitag begonnen. Bis zum Samstagabend fanden sich Polizeiangaben zufolge rund 700 Besucher auf dem Festivalgelände ein. 100 weitere versammelten sich in der Gaststätte in Kloster Veßra.

Rund 400 Gegner des Festivals versammelten sich am frühen Samstagnachmittag in der Stadt Themar. Darunter waren Thüringer Regierungsmitglieder und Landespolitiker. Die Zahl der Gegendemonstranten werde bis zum Abend weiter steigen, schätzte ein Sprecher der Landespolizeidirektion. Die Organisatoren gingen von 1100 Teilnehmern aus.

Am Freitagabend waren nach Polizeischätzungen rund 380 Besucher zum Festival gekommen. Die Beamten brachen die Auftritte von zwei der drei Bands vorzeitig ab. Sie hatten gegen Auflagen verstoßen, der Text eines Liedes war außerdem strafbar.

Die Polizei ist am Wochenende mit einem Großaufgebot in der 2800-Einwohner-Stadt präsent. Das Festivalgelände können Besucher nur durch Schleusen betreten, in denen Polizisten insbesondere kontrollieren, ob Waffen, Vermummungsgegenstände oder Alkohol mitgebracht werden sowie ob die Konzertbesucher verbotene Symbole auf ihrer Kleidung oder der Haut tragen. Zu den Konzerten waren für Samstag zwischen 800 und 1200 Teilnehmer angemeldet worden.

Quelle: n-tv.de, kst/chr/dpa

Mehr zum Thema