Politik

Bombenanschlag in Nordirland Polizei macht IRA-Gruppe verantwortlich

RTS2BFO4.jpg

Polizisten haben den Tatort im Zentrum Londonderrys abgesperrt.

REUTERS

Experten befürchten, dass der Brexit den Nordirland-Konflikt wieder anheizen könnte. Nun explodiert in der Stadt nordirischen Stadt Londonderry eine Autobombe. Der Polizei zufolge führen die Spuren zu einer Splittergruppe der IRA.

Der Autobombenanschlag im nordirischen Londonderry geht nach Einschätzung der Polizei vermutlich auf das Konto einer Splittergruppe der militanten Untergrundorganisation IRA. Die Ermittlungen richten sich in erster Linie gegen die sogenannte New IRA, sagte der stellvertretende Polizeichef Mark Hamilton. Zwei Personen seien festgenommen worden.

*Datenschutz

Die Explosion ereignete sich nach Polizeiangaben am Samstagabend vor einem Gerichtsgebäude im Zentrum von Londonderry, der zweitgrößten Stadt Nordirlands. Nach Behördenangaben wurde bei dem Anschlag niemand verletzt.

Politiker aller Parteien verurteilten den Vorfall. Die ehemalige Regierungschefin der Provinz Nordirland, Arlene Foster, sprach von einem "sinnlosen Terrorakt". Dieser müsse "auf das Schärfste verurteilt" werden, forderte die Vorsitzende der ultrakonservativen protestantischen Democratic Unionist Party (DUP). Die Leidtragenden seien die Bewohner der Stadt. Es sei der schnellen Reaktion der Einsatzkräfte zu verdanken, dass es keine Toten oder Verletzten gegeben habe.

Neue IRA gegen Karfreitagsabkommen

Hamilton sagte, er sehe in dem Anschlag keine Eskalation. Allerdings fällt er in eine Phase, in der vor einem möglichen Wiederaufflammen des Nordirland-Konflikts gewarnt wird, sollte im Zuge des Brexit wieder eine harte Grenze zwischen dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingerichtet werden.

Während des jahrzehntelangen blutigen Nordirland-Konflikts hatten Autobomben viele Menschen in den Tod gerissen. Irisch-katholische Nationalisten und protestantische Loyalisten hatten sich ab den 60er Jahren bekämpft. 3500 Menschen starben. 1998 endete der Nordirland-Konflikt durch das Karfreitagsabkommen. Es sichert unter anderem eine Aufteilung der Macht zwischen Protestanten und Katholiken zu. Die Neue IRA akzeptiert den Friedensschluss jedoch nicht und hat in den vergangenen Jahren immer wieder sporadisch Anschläge verübt.

Quelle: n-tv.de, jpe/rts/AFP

Mehr zum Thema