Politik

Londoner U-Bahn-Anschlag Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest

Bei dem U-Bahn-Anschlag von London wurden 30 Menschen verletzt.

Die Bombe war nahe der Haltestelle Parsons Green explodiert.

(Foto: imago/i Images)

30 Menschen werden verletzt, als am Freitag in der Londoner U-Bahn ein Sprengsatz detoniert. Am Samstag nimmt die Polizei zwei Verdächtige fest. Jetzt kann sie einen weiteren Ermittlungserfolg verbuchen.

Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten einen dritten Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard mit. Demnach handelt es sich um einen 25-jährigen Mann, den die Polizei in Newport nahe der walisischen Hauptstadt Cardiff schnappte. Es ist bereits der dritte Verdächtige in dem Fall. Mehrere Wohnungen wurden durchsucht.

Bei dem Anschlag am vergangenen Freitag war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten Londoner U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und anschließendes Gedränge wurden 30 Menschen verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte den Anschlag für sich.

Ein 21-Jähriger war bereits am späten Samstagabend im westlichen Londoner Stadtteil Hounslow festgenommen worden. Der Mann soll aus Syrien stammen. Ebenfalls am Samstag hatten Sicherheitskräfte einen 18-jährigen Mann im Abreisebereich des Hafens von Dover festgenommen - bei ihm soll es sich um einen irakischen Flüchtling handeln. Beide Männer sollen zeitweise als Pflegekinder bei einem älteren Ehepaar in Sunbury-on-Thames südwestlich von London gewohnt haben.

Der Anschlag war der fünfte in Großbritannien seit März. Insgesamt wurden bei diesen Anschlägen 35 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt.

Quelle: ntv.de, asc/dpa/AFP