Politik

Zugriff in Baden-Württemberg Polizei nimmt syrischen Dschihadisten fest

082e8b35a25a2b14f5a6bbba398c9806.jpg

Polizisten nahmen den Syrer nahe Stuttgart fest: Er sitzt in Untersuchungshaft.

(Foto: dpa)

In der Nähe von Stuttgart nimmt die Polizei einen Syrer fest: Er soll vor zwei Jahren an der Entführung eines UN-Soldaten auf den Golanhöhen beteiligt gewesen sein - ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht. Nun sitzt er in Haft.

Die Bundesanwaltschaft hat einen 24 Jahre alten Syrer in Baden-Württemberg festnehmen lassen. Der Mann soll Kriegsverbrechen begangen haben. Suliman A.-S. werde vorgeworfen, im Februar 2013 im syrischen Bürgerkrieg an der Entführung eines UN-Soldaten beteiligt gewesen zu sein, teilte die Behörde in Karlsruhe mit.

Die Entführer seien der radikal-islamischen Al-Nusra-Front zuzurechnen. Sie bedrohten ihr Opfer den Ermittlungen zufolge mehrfach mit dem Tode und forderten Lösegeld. Zwischen März und Juni 2013 habe sich der jetzt Festgenommene an der Bewachung des entführten Mannes beteiligt, der sich im Oktober des gleichen Jahres selbst aus der Gefangenschaft befreien konnte.

Laut Bundesanwaltschaft durchsuchten Polizeibeamte außerdem die Wohnung des Mannes. Vom Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs sei bereits der Haftbefehl eröffnet worden. Wegen des Vorwurfs, ein Kriegsverbrechen nach dem Völkerstrafgesetzbuch gegen humanitäre Operationen begangen zu haben, sitzt der Mann seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

Quelle: ntv.de, jug/dpa/AFP