Politik

Nach Bericht über Ausraster Pompeo rügt Reporterin öffentlich

128546085.jpg

Pompeo brach das Interview mit der Reporterin ab.

(Foto: picture alliance/dpa)

US-Außenminister Pompeo gerät während eines Interviews mit einer Journalistin aneinander - angeblich soll er sie angeschrien und wüst beschimpft haben. Die Reaktion des Chefdiplomaten auf diese Anschuldigungen sorgt erneut für Irritationen.

US-Außenminister Mike Pompeo hat eine Radiojournalistin öffentlich scharf gerügt und damit Irritationen ausgelöst. In einer ungewöhnlichen offiziellen Stellungnahme bezichtigte Pompeo die Reporterin des Radiosenders NPR, Mary Louise Kelly, der Lüge und warf ihr beschämendes Verhalten vor, nachdem diese zuvor über einen Wutausbruch Pompeos berichtet hatte.

Ausgangspunkt für die Kontroverse war ein Interview, das Kelly mit Pompeo geführt hatte. Dabei ging es zunächst um den Iran. Als Kelly das Thema auf die Ukraine-Affäre lenkte, wurde Pompeo schmallippig und versuchte mehrfach, auszuweichen und das Thema abzuwürgen. Er steht in der Affäre in der Kritik wegen der vorzeitigen Abberufung der früheren US-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch, im vergangenen Jahr. Yovanovitch beklagt, sie sei Opfer einer Rufmordkampagne geworden, die der Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, vorangetrieben habe. Pompeo wird vorgeworfen, er habe sich nicht hinter die Diplomatin gestellt. 

Kelly fragte den Minister danach, worauf dieser unwirsch reagierte. Nach Angaben der Reporterin gab es nach dem Ende des Interviews eine hitzige Szene mit Pompeo, in der dieser sie wegen der Ukraine-Fragen angeschrien und mehrfach Kraftausdrücke gebraucht habe. Er habe sie gefragt, ob sie denke, dass sich die Amerikaner für die Ukraine interessierten - und ob sie selbst das Land überhaupt auf der Karte finden könne. Das habe sie bejaht und ihm die Ukraine auf einer unbeschrifteten Weltkarte gezeigt.

Am Samstag reagierte Pompeo dann mit seiner Stellungnahme. Darin beschuldigte er Kelly, ihn belogen zu haben - erst, als sie das Interview arrangierte, und dann, als sie später einwilligte, der Austausch nach dem Interview sei vertraulich. Sie habe auf "beschämende" Weise Regeln des Journalismus und des Anstands gebrochen. Pompeo holte zu allgemeiner Medienschelte aus und schloss mit den Worten, Bangladesch sei im Übrigen nicht die Ukraine. Mit diesem Zusatz könnte er versucht haben, nahezulegen, dass sich die Reporterin bei der Markierung auf der Karte schwer vertan habe. Doch Pompeo selbst lieferte keinerlei Erklärung und sorgte auch mit dieser Anmerkung für einige Verwirrung.

Quelle: ntv.de, ftü/dpa