Politik

"Werden alle Ressourcen nutzen" Premier May droht Feinden der Briten

Der Fall Skripal ist nur das jüngste Beispiel: Im vergangenen Jahr verzeichnete Großbritannien fünf Anschläge, die die Regierung als Terrorismus einstuft. 14 weitere wurden demnach verhindert. Premierministerin May ist alarmiert.

Die britische Regierung will potenzielle Angreifer mit umfassenden Maßnahmen besiegen. In einer Untersuchung zur Sicherheitslage, die im Lauf des Tages veröffentlicht werden soll und aus der das Büro von Premierministerin Theresa May Auszüge vorab bekannt gab, heißt es, Großbritannien werde dafür alle zur Verfügung stehenden Ressourcen einsetzen. Dazu gehörten nicht nur die Polizei, Geheimdienste und das Militär, sondern auch wirtschaftliche Hebel und der politische Einfluss des Landes.

May will den Angaben zufolge darauf verweisen, dass die Gefahr islamistischer Anschläge mindestens in den nächsten zwei Jahren noch hoch bleiben werde. Zudem stellten Russland, Iran und Nordkorea Herausforderungen dar.

Großbritannien verzeichnete 2017 fünf Anschläge, die die Regierung in London als Terrorismus einstufte. Zudem wurden nach Polizeiangaben seit März 2017 weitere 14 Anschläge vereitelt. Zuletzt warf Großbritannien Russland vor, eine Giftattacke auf einen russischen Ex-Agenten in England ausgeführt zu haben. Seitdem sind die Beziehungen beider Länder extrem angespannt.

Quelle: ntv.de, bad/rts