Politik

Vor Berliner Moscheen Rechtspopulisten planen Proteste

32080944.jpg

Die Berliner Polizei ist angesichts der Erfahrungen von vergleichbaren Protestaktionen in Bonn besorgt.

(Foto: picture alliance / dpa)

In Bonn endeten vergleichbare Aktionen mit Ausschreitungen, bei denen Polizisten schwer verletzt wurden - jetzt plant die rechtspopulistische Partei Pro Deutschland auch in Berlin eine Demonstration gegen radikale Islamisten, bei der sie Mohammed-Karikaturen zeigen will.

Zum Ende des Ramadan will die rechtspopulistische Partei Pro Deutschland vor Berliner Moscheen protestieren. Wie der Berliner "Tagesspiegel" berichtete, wollen Parteimitglieder bei der Aktion am Samstag unter dem Motto "Hasta la vista, Salafista" Stimmung gegen Salafisten machen und die umstrittenen Mohammed-Karikaturen zeigen.

Nach Angaben der Tageszeitung sieht das Berliner Polizeipräsidium dem Datum mit Sorge entgegen. Die Splittergruppe "Pro NRW" hatte im Frühjahr mehrere islamfeindliche Kundgebungen in Deutschland veranstaltet, bei denen auch sie Mohammed-Karikaturen zeigte. Das war damals auch eine Reaktion darauf, dass Salafisten Union kämpft gegen Gratis-Korane in Fußgängerzonen verteilten. Nach einer solchen Protestaktion von "Pro NRW" in Bonn im Mai kam es zu Friedrich denkt an Ausweisung , bei denen ein Islamist zwei Polizisten mit einem Messer angriff.

Dass die Mitglieder von Pro Deutschland in Berlin auf Widerstand treffen werden, gilt schon jetzt als sicher. Unter dem Motto "Kein Raum für Rassismus und soziale Ausgrenzung!" wollen Linke Gruppen wie die Antifa gegen die Aktion protestieren. Auch der grüne Bürgermeister von Kreuzberg Franz Schulz plant eine Gegenkundgebung.

Quelle: n-tv.de, ieh/AFP

Mehr zum Thema