Politik

"Armes Deutschland!" Reinigungskraft nimmt Merkel ins Gebet

a0ebe07181935cb64db2cabdf83d9a25.jpg

Stellte sich den Fragen der Bürger: Angela Merkel

(Foto: dpa)

Zwei Tage nach ihrem SPD-Herausforderer stellt sich die Bundeskanzlerin bei "Klartext, Frau Merkel!" den Fragen der Bürger. Im Gegensatz zu Martin Schulz muss Angela Merkel dabei einiges einstecken.

Ein zweites TV-Duell wird es nicht geben. Das ist zwar keine Neuigkeit, zwei Tage nach der Herausforderung durch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im gleichen TV-Format liefert die Bundeskanzlerin aber nun noch eine Erklärung nach: "Wir haben in Deutschland ja nicht eine Präsidentenwahl wie in den USA, sondern wählen Parteien", sagt Angela Merkel. Einmal sei es gut, die potentiellen Kanzler in einem Duell zu haben - das reiche aber auch. Statt sich noch einmal eins zu eins mit ihrem Herausforderer auseinanderzusetzen, stellt sich die Bundeskanzlerin dann doch lieber den Wählern selbst. Dass das nicht unbedingt die angenehmere Alternative sein muss, zeigt sich an diesem Abend bei "Klartext, Frau Merkel!".

Innere Sicherheit ist das bestimmende Thema in den ersten Minuten der Sendung, hier sitzt Merkel noch fest im Sattel: "Es gibt einen Einbruch von Respekt und diese Respektlosigkeit werden wir mit allen Mitteln bekämpfen", verspricht sie einem Münchener Einzelhändler, in dessen Laden bereits sieben Mal eingebrochen wurde - und verweist auf eine bereits erfolgte Verschärfung des Strafrechts. Kurz darauf schafft sie es, einen jungen Mann zu besänftigen, der genau davor Angst hat und befürchtet, "irgendwann in einem Polizeistaat aufzuwachen". Merkel schüttelt energisch den Kopf: "Die richtige Balance zwischen Freiheit und Sicherheit treibt uns um. Aber Terroristen und andere Gefährder arbeiten heute mit Whatsapp-Gruppen und Ähnlichem. Auch deswegen brauchen wir den Zugriff auf solche Systeme. Da müssen wir mit der Zeit gehen." Ob der junge Mann etwa "selbst ein bisschen ein Hacker" sei, möchte Merkel wissen und hat damit die Lacher auf ihrer Seite.

Nach dieser kurzen Aufwärmphase kommt es dann aber knüppeldick für die Kanzlerin: In einem Einspielfilmchen wird eine Gebäudereinigerin aus Bochum vorgestellt, die am Ende ihres Arbeitslebens gerade einmal 654 Euro Rente einstreichen wird. Die Frau ist sauer, dass sie nach mehr als 40 Jahren Vollbeschäftigung trotzdem ein Fall für die Grundsicherung sein wird und will von der Bundeskanzlerin wissen, warum es nicht möglich sei, eine Rente einzuführen, "bei der man wie in Österreich auf wenigstens 1000 Euro im Monat kommt".

"Unverschämt, die Dame so abzuspeisen"

"Ich kann sie verstehen, dass sie damit nicht zufrieden sind. Aber ich kann nicht versprechen, unser Rentensystem auf die Schnelle zu verändern, das ist über so viele Jahre gewachsen", bemüht sich Merkel um die richtigen Worte. Die Antwort gefällt der Reinigungskraft genauso wenig wie Merkels Anschlussfrage, ob "sie noch eine Zusatzversicherung machen?" Die Bochumerin schüttelt fassungslos den Kopf: "Von 1050 Euro, wie soll das gehen? Armes Deutschland!" Merkel setzt sich mit ihrer kühlen und pragmatischen Art hier gewaltig in die Nesseln und wird dafür von einer zweiten Frau aus dem Publikum abgestraft: "Ich finde es unverschämt, die Dame mit so einer Antwort abzuspeisen." Was im Einspielfilm nicht erwähnt wurde, aber zu diesem Zeitpunkt bereits durch die sozialen Medien geistert: Petra Vogel ist nicht nur Reinigungskraft im Krankenhaus, sondern auch für die Linkspartei in Bochum aktiv und in Polit-Talkshows kein neues Gesicht - bei Maybrit Illner saß sie bereits auf der Couch und zeigte sich auch da von ihrer streitbaren Seite.

So oder so hätte es die Bundeskanzlerin also wohl schwer gehabt mit Frau Vogel - schwerer jedenfalls als mit den übrigen Fragestellern der Sendung. Einer besorgten Bürgerin aus Erfurt, die von der kriminellen Gefahr durch männliche Flüchtlinge schwadroniert, erteilt sie eine klare und fachlich fundierte Absage und erntet dafür viel Applaus aus dem Publikum, während sie einer Rektorin aus Frankfurt verspricht, beim Thema Integration von Kindern stärker anzupacken: "Wir beide suchen uns mal 50 Lehrer aus und dann machen wir mal ein Brainstorming, was sich verbessern lässt. Denn Sie haben Recht: Wir können Probleme nur lösen, wenn wir sie auf den Tisch bringen."

Bei den allermeisten Themen besticht Merkel durch Kompetenz. Anders als ihr Konkurrent vor zwei Tagen antwortet die Bundeskanzlerin dabei fast immer auf den Punkt. Und auch wenn sie anders als Martin Schulz weder mit Anekdoten um sich wirft noch den direkten Kontakt zu den Bürgern sucht, wirkt sie an diesem Abend nahbarer als ihr Herausforderer - vielleicht, weil Merkel sehr genau weiß, dass das bei ihr so gar nicht authentisch rüberkommen würde. Nur einmal geht die Bundeskanzlerin dann doch noch auf Tuchfühlung: Direkt nach der Abmoderation läuft Merkel schnurstracks zu Petra Vogel hinüber und schüttelt der Reinigungskraft die Hand. Was die beiden miteinander besprechen, bleibt ihr Geheimnis: Die Mikros sind zu dem Zeitpunkt schon längst abgedreht.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema