Politik

Viele Fragen zu AKW-Betrieb Russland schickt Spezialisten nach Saporischschja

imago0152659047h.jpg

Russische Truppen hatten Saporischschja am 4. März besetzt.

(Foto: IMAGO/SNA)

Seit dem 4. März ist Saporischschja, Europas größtes Atomkraftwerk, in russischer Hand. Immer noch arbeiten dort ukrainische Angestellte, inzwischen unter Aufsicht russischer Spezialisten. Die Internationale Atomenergiebehörde berichtet von "unglaublichem Druck", unter dem die Mitarbeiter stehen.

Russische Behörden haben Nuklearspezialisten in das ukrainische Atomkraftwerk im südöstlich gelegenen Saporischschja geschickt. Die acht Vertreter von Rosenergoatom, das zum russischen Staatskonzern Rosatom gehört, fordern von der Stationsleitung tägliche Berichte zu "vertraulichen Fragen" in Bezug auf den Betrieb des AKW, heißt es in einer Erklärung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) unter Berufung auf ukrainische Behörden. Dazu gehörten Aspekte der Verwaltung ebenso Fragen zu wie Wartungs- und Reparaturarbeiten und der Entsorgung, etwa von radioaktiven Abfällen.

Der Ukraine zufolge wird das Kernkraftwerk weiterhin von ukrainischem Personal betrieben, aber von russischen Streitkräften kontrolliert. Russische Truppen hatten die Anlage am 4. März besetzt. Den Angaben nach arbeiten die ukrainischen Mitarbeiter "unter unglaublichem Druck". Anfang April hatte die Ukraine der IAEO bereits mitgeteilt, dass "die Moral und der emotionale Zustand" des Personals in Saporischschja "sehr niedrig" seien.

IAEA-Leiter Rafael Grossi hatte sich wiederholt besorgt über die Sicherheit der ukrainischen Atomkraftwerke gezeigt. Er war bereits im März in die Ukraine gereist und hatte mit Mitarbeitern des Atomkraftwerks Süd-Ukraine gesprochen. Russische Truppen hatten zuvor auch die Atomanlage Tschernobyl besetzt, sich Ende März aber zurückgezogen. Nach dem Abzug gab es Berichte, dass sich russischen Soldaten in dem Gebiet Strahlenschäden zugezogen haben könnten.

Der Kontakt zur Anlage in Tschernobyl war rund zwei Monate lang unterbrochen. Inzwischen hätten Techniker die Überwachungssysteme aufgerüstet und die Fernübertragung schrittweise wiederhergestellt, so die IAEA. In der Ukraine sind aktuell vier Atomkraftwerke mit 15 Blöcken in Betrieb.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen