Politik

Zwei Mitarbeiter suspendiert Salafismus-Berater sollen Extremisten sein

84263077.jpg

Eigentlich müssen Mitarbeiter einer Beratungsstelle gegen salafistische Radikalisierung ihre Neutralität wahren. Doch zwei Mitarbeitern in Hessen soll dies nicht gelungen sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Eigentlich ist es ihre Aufgabe, junge Menschen vor radikalem Islamismus zu schützen. Doch zwei Mitarbeiter einer Beratungsstelle geraten nun selber ins Visier der Behörden. Sie sollen privat Kontakte zu radikalisierten Personen gepflegt haben.

Zwei Mitarbeiter der hessischen Beratungsstelle gegen salafistische Radikalisierung stehen im Verdacht, Kontakte zur islamistischen Szene zu haben. Bis die Vorwürfe geklärt seien, dürften die Frau und der Mann nicht mehr für das Präventionsnetzwerk VPN im Einsatz sein, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums.

Naturgemäß seien die Mitarbeiter des Violence Prevention Network (VPN) mit radikalisierten Personen sowie in einem extremistischen oder extremistisch beeinflussten Umfeld tätig, erklärte der Sprecher. Auch arbeiteten viele VPN-Mitarbeiter privat ehrenamtlich in Moscheegemeinden, um dort möglichen extremistischen Tendenzen entgegenzutreten und aktive Jugendarbeit zu betreiben. Gerade weil es sich dabei aber um eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe in einem schwierigen Umfeld handele, verlange das Land Hessen die uneingeschränkte Akzeptanz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. "Wir erwarten selbstverständlich, dass VPN keine Extremisten beschäftigt", betonte der Sprecher von Innenminister Peter Beuth.

Alle Mitarbeiter der Beratungsstelle sollen nun einer neuerlichen Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden, wie der Sprecher des CDU-Politikers Beuth erklärte. VPN-Geschäftsführer Thomas Mücke nahm die beiden Mitarbeiter in Schutz. Eine salafistische Haltung sei undenkbar, sagte er. Alle 15 Mitarbeiter in Hessen würden sich nun natürlich einer erneuten Überprüfung unterziehen und alle Fragen der Behörden beantworten. Es sollte aber kein Klima des Misstrauens geschaffen werden, betonte Mücke. Unter den Mitarbeitern herrsche eine große Unsicherheit.

Violence Prevention Network ist ein Verbund von Fachkräften, die seit Jahren in der Extremismusprävention sowie der Deradikalisierung extremistisch motivierter Gewalttäter tätig sind. Die "Beratungsstelle Hessen - Religiöse Toleranz statt Extremismus" wurde im Juli 2014 eingerichtet. Sie wird mit 1,2 Millionen Euro Landesmitteln gefördert. Ziel des Präventionsnetzwerks gegen Salafismus ist es, mit jungen Menschen und ihren Angehörigen zusammenzuarbeiten, um eine islamistische Radikalisierung zu verhindern.

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa