Politik

Kopfschuss auf Walter Lübcke Sanitäter soll Tatort manipuliert haben

120991463.jpg

Ein Angehöriger fand Lübcke in der Nacht zum Sonntag gegen 0.35 Uhr mit einem Kopfschuss auf seiner Terrasse.

(Foto: dpa)

Die Ermittlungen im Fall des erschossenen CDU-Politikers Lübcke gestalten sich schwieriger als erwartet. Medieninformationen zufolge veränderte ein Bekannter des Opfers den Tatort und verwischte möglicherweise Spuren. Auch eine Kirmes in Tatortnähe erschwert die Arbeit der Ermittler.

Drei Tage nach dem tödlichen Kopfschuss auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind Fragen zum Tathergang, Motiv und Täter noch immer offen. Nun tauchen weitere Fragezeichen auf: Ermittler haben Medienberichten zufolge "Manipulationen" am Tatort festgestellt. Demnach veränderte ein Sanitäter die Stelle, an der der CDU-Politiker erschossen aufgefunden wurde, und verwischte so möglicherweise wichtige Spuren. "Spiegel"-Informationen zufolge soll es sich bei dem Sanitäter um einen Bekannten des Opfers handeln.

Der 65-jährige Lübcke war in der Nacht zum Sonntag tot auf der Terrasse vor seinem Haus in Istha westlich von Kassel gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass er mit einer Kleinkaliberwaffe aus nächster Nähe erschossen wurde, für einen Suizid gibt es keine Hinweise. Warum und wie genau der Tatort anschließend "manipuliert" wurde, ist noch unklar. Laut "Spiegel" könnte der Sanitäter einige Bereiche gesäubert haben, um Angehörigen den schrecklichen Anblick zu ersparen. Die Staatsanwaltschaft Kassel äußerte sich dazu bislang nicht.

Dem Nachrichtenmagazin zufolge erschwert noch ein weiterer Umstand die Ermittlungen: Weil in der Tatzeit nur wenige Meter von Lübckes Haus eine Kirmes stattfand, hielten sich in der Nacht zum Sonntag bis zu 2000 Besucher samt Mobiltelefonen in der entsprechenden Funkzelle auf. Die Ermittler können damit nicht so einfach wie sonst prüfen, wer in der Tatnacht vor Ort war, indem sie von den Netzbetreibern die Nummer und Verbindungsdaten der Telefone anfordern. Vor diesem Szenario bleibt auch rätselhaft, warum niemand die Tat bemerkte oder den tödlichen Schuss hörte.

Quelle: ntv.de, ftü