Politik

Zeuge in Russland-Affäre Senatsausschuss lädt Trumps Sohn vor

imago89358453h.jpg

Donald Trump Junior steht offenbar eine Anhörung vor einem Senatsausschuss bevor.

(Foto: imago/Pacific Press Agency)

Die Russland-Affäre beschäftigt nicht nur das von den Demokraten beherrschte US-Repräsentantenhaus, sondern auch den von Republikanern kontrollierten Senat. Dessen Geheimdienstausschuss soll nun den Sohn von Präsident Trump verbindlich vorgeladen haben.

Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump hat laut Medienberichten eine verbindliche Vorladung durch einen Senatsausschuss erhalten, als Zeuge zur Russland-Affäre auszusagen. Wie unter anderem das US-Nachrichtenportal "Axios" berichtete, soll Donald Trump Junior vor dem Geheimdienstausschuss zu den mutmaßlichen russischen Einmischungen in den Wahlkampf 2016 aussagen.

Es würde sich um die erste bekannte Subpoena - also rechtlich verbindliche Vorladung - durch den Kongress an eines der Kinder des Präsidenten handeln. Die Subpoena an den Trump-Sohn ist auch insofern bemerkenswert, weil diese Kongresskammer von der Republikanischen Partei des Präsidenten kontrolliert wird.

Donald Trump Junior hatte zwar bereits 2017 vor dem Geheimdienstausschuss des Senats und anderen Kongressausschüssen ausgesagt. Damals war er aber noch nicht in Form einer Subpoena dazu aufgefordert worden, sondern hatte simple Einladungen erhalten. Dass nun eine Subpoena gegen den 41-Jährigen ergangen sein soll, deutet darauf hin, dass er nicht erneut vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen wolle.

Treffen mit russischer Anwältin

Der älteste Trump-Sohn hatte im Juni 2016 an einem Treffen mit einer russischen Anwältin im New Yorker Trump Tower teilgenommen, die belastendes Material über die Wahlkampfrivalin Hillary Clinton in Aussicht gestellt hatte.

Die fast zweijährigen Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller führten dennoch entgegen vieler Erwartungen nicht zu einer Anklageerhebung gegen Donald Trump Junior. Mueller gelangte zu dem Schluss, dass es keine hinreichenden Belege für geheime illegale Absprachen zwischen dem Trump-Team und Russland im Wahlkampf 2016 gebe. Dagegen entlastete Mueller den Präsidenten ausdrücklich nicht von dem Verdacht, die Ermittlungen zu den Russland-Kontakten in strafrechtlich relevanter Dimension behindert zu haben.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cri/AFP

Mehr zum Thema