Politik

Profivereine wegen Corona in Not Söder: Fußballer sollen auf Geld verzichten

imago40517885h.jpg

Söder sieht die Spieler der Vereine in der Pflicht.

(Foto: imago images / kolbert-press)

Wegen des Coronavirus ruht in Bundesliga und 2. Liga der Ball. Viele Klubs bangen durch das Ausbleiben der Zuschauer- und TV-Gelder um ihre Existenz. Bayerns Ministerpräsident Söder fordert die Profisportler auf, ihren Vereinen durch Gehaltsverzicht unter die Arme zu greifen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat Fußball-Stars dazu aufgerufen, auf Gehälter zu verzichten, um ihren Vereinen in der Corona-Krise zu helfen. Denn er sieht dies derzeit nicht als zentrale Aufgabe der Politik an. "Ganz ehrlich: Es ist nicht die wichtigste und vordringlichste Aufgabe jetzt, dafür zu sorgen, dass die Profivereine wirtschaftlich überleben können", sagte Söder der "Bild"-Zeitung. Wichtiger sei nun die Sicherstellung der medizinischen Versorgung.

Söder sagte stattdessen, er fände es in Ordnung, wenn viele derjenigen Spieler, "die ganz große Gehälter bekommen", ihren Arbeitgebern gegenüber nun etwas zurückhaltender wären. Hier würden jedes Jahr Millionen verdient. Und um die Phase jetzt zu überbrücken, sei Solidarität nicht nur von den Vereinen, sondern auch von den Spielern gefragt - die lebten schließlich von den Vereinen. "Deswegen wäre vielleicht jetzt mal die Idee, dass da jeder seinen Beitrag macht, damit sein Verein, die Liga und der Sport auch dann wieder stattfinden kann, wenn - so hoffen wir - die Krise überwunden wurde."

Die Bundesliga und die 2. Liga unterbrechen ihren Spielbetrieb aufgrund der Coronavirus-Krise bis mindestens 2. April. Am vergangenen Freitag hatte die Deutsche Fußball Liga (DFL) nach massiver Kritik den eigentlich für das Wochenende geplanten 26. Spieltag abgesagt. Die Branchengrößen hatten das zögerliche Krisenmanagement im Anschluss auch mit finanziellen Zwängen begründet. Hintergrund sind Zahlungen aus dem milliardenschweren TV-Vertrag, die nur fällig werden, wenn auch tatsächlich gespielt wird.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa