Politik
Nordkoreanische Grenzposten auf einem Wachturm in Panmunjom
Nordkoreanische Grenzposten auf einem Wachturm in Panmunjom(Foto: picture alliance / dpa)
Montag, 13. November 2017

Verletzter Nordkoreaner geborgen: Soldat flieht trotz Beschuss nach Südkorea

Knapp mit dem Leben davongekommen ist ein nordkoreanischer Soldat auf seiner Flucht in den Süden. Ausgerechnet an einer der schwerst bewachten Grenzen der Welt wagt der Mann den Übertritt. Seine Kameraden feuern gnadenlos auf den Deserteur.

Einem nordkoreanischen Soldaten ist nach Militärangaben trotz Schusswunden die Flucht über die streng bewachte innerkoreanische Grenze gelungen. Der Soldat sei bei der Flucht nach Südkorea im Grenzort Panmunjom von nordkoreanischen Grenzposten angeschossen worden, teilte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums mit.

Nachdem er es über die Grenze geschafft habe, sei er von südkoreanischen Soldaten gefunden und dann mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Er sei an der Schulter und am Ellenbogen verletzt worden. Wie schwer die Verletzungen sind, war zunächst unklar.

Der Soldat entfernte sich den Angaben zufolge von einem Posten auf nordkoreanischer Seite in Panmunjom, das innerhalb der demilitarisierten Zone (DMZ) zwischen beiden Ländern liegt. Es ist der einzige Ort an der über 240 Kilometer langen und vier Kilometer breiten Pufferzone, an dem sich Soldaten beider Länder direkt gegenüberstehen.  Es flüchten gelegentlich nordkoreanische Soldaten über die Grenze nach Südkorea. Doch ist es selten, dass sich dabei ein Wachposten auf der nördlichen Seite von Panmunjom absetzt.

Aus dem weitgehend abgeschotteten Norden der koreanischen Halbinsel fliehen jedes Jahr zahlreiche Menschen vor Hunger und Unterdrückung. In den meisten Fällen fliehen Nordkoreaner über die Grenze nach China. Viele von ihnen gelangen über dritte Länder nach Südkorea.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen