Politik

Ankläger im Fall Puigdemont Spaniens Generalstaatsanwalt gestorben

7bbb0e166b1f956c15042deb5a07f4ba.jpg

Der spanische Generalstaatsanwalt Maza erlag den Folgen einer Infektion, wie es offiziell heißt.

(Foto: imago/Agencia EFE)

Der spanische Generalstaatsanwalt José Manuel Maza ist tot. Der 66-Jährige, der maßgeblich die Anklagen gegen katalanische Anführer der Unabhängigkeitsbewegung vorangetrieben hatte, starb in einem Krankenhaus im argentinischen Buenos Aires, wie ein spanischer Justizsprecher mitteilte. Maza habe in Buenos Aires an einem Treffen von Staatsanwälten teilgenommen und sei wegen einer "Infektion" ins Krankenhaus gekommen.

Spaniens konservativer Regierungschef Mariano Rajoy würdigte Mazas Verdienste um den spanischen Staat. Der Generalstaatsanwalt hatte Mitgliedern der abgesetzten katalanischen Regionalregierung "Rebellion", "Aufruhr" und die "Veruntreuung von Geldern" vorgeworfen. Eine Reihe von katalanischen Politikern befindet sich derzeit in Haft, der abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont hält sich in Belgien auf, wohin er sich abgesetzt hatte. Auf "Rebellion" stehen in Spanien bis zu 30 Jahre Gefängnis, "Aufruhr" kann mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden.

Generalstaatsanwalt Maza war erst rund ein Jahr im Amt gewesen. In Spanien wird der Generalstaatsanwalt auf Vorschlag der Regierung vom König ernannt.

Quelle: n-tv.de, jwu/AFP