Politik

Noch großer Nachholbedarf Staaten könnten UN-Ziele verfehlen

Auf dem UN-Gipfel 2015 setzen sich die Mitgliedsländer ehrgeizige Ziele für die nachhaltige Entwicklung des Planeten. Doch laut einer Studie scheinen die Staaten bislang weit davon entfernt zu sein, die Vereinbarungen zu erfüllen. Die Bundesrepublik weist nicht nur beim Klimaschutz Defizite auf.

Die Weltgemeinschaft könnte einer neuen globalen Studie zufolge an den selbst gesteckten UN-Nachhaltigkeitszielen scheitern. Vier Jahre nach ihrer Verabschiedung 2015 sei kein Land auf dem Weg, alle 17 übergeordneten Punkte zu erfüllen, teilten die Autoren einer weltweiten Studie unter Federführung des UN-Sonderberaters Jeffrey Sachs mit. "Den historischen Versprechen sind kaum Taten gefolgt", sagte Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung, die den Bericht mit herausgibt. Man müsse die UN-Ziele in konkrete Maßnahmen überführen. "Armut und ungleiche Bildungschancen verschwinden nicht durch Lippenbekenntnisse, sondern nur durch Taten."

Die Nachhaltigkeitsziele gelten als die globalen Vorsätze der Vereinten Nationen und seiner Mitgliedsstaaten. Zu ihnen gehört, dass kein Mensch mehr in Armut leben oder Hunger leiden darf, dass der Zugang zu Bildung und der Gesundheitszustand verbessert werden, die Diskriminierung von Frauen beseitigt und der Klimawandel bekämpft werden sollen. Die Ziele sollen bis 2030 erreicht werden. Im September wollen die Staats- und Regierungschefs bei den UN in New York eine Zwischenbilanz über das bislang Erreichte ziehen.

Schweden, Dänemark, Finnland erreichen Bestnoten

Dabei gibt es der Studie zufolge, für die Daten aus 193 Ländern verglichen wurden, auch und vor allem großen Nachholbedarf bei den reichen Industriestaaten. Zwar kämen sie der Erfüllung der Ziele am nächsten, allerdings verursachen sie durch Massenkonsum und hohe Lebensstandards hohe ökologische und wirtschaftliche Kosten für andere Länder. So führe die hohe Nachfrage nach Palmöl zu Waldrodungen in den Tropen, die Einlagerung von Geld in Steueroasen schade letztlich auch Entwicklungsländern.

Deutschland liegt im internationalen Vergleich auf dem sechsten Platz, stehe aber "symptomatisch" für das Abschneiden der Industriestaaten: "Deutschland ist bei einigen UN-Zielen auf einem guten Weg, doch wir werden die Nachhaltigkeitsagenda verfehlen, wenn wir politisch in zentralen Bereichen nicht umsteuern", meint Mitautor Christian Kroll. So hinke die Bundesrepublik zum Beispiel in den Bereichen Klimaschutz und nachhaltiger Konsum hinterher. Auch habe Deutschland in den sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeitszielen noch Nachholbedarf, von Geschlechtergerechtigkeit bis zur Reduzierung der Armutsquote. Schweden, Dänemark und Finnland erreichen die besten Noten, indem sie die Vorgaben zu fast drei Vierteln erfüllt haben.

Nachlässigkeiten beim Klimaschutz

94485757.jpg

Die Studie bezeichnet Deutschland als "symptomatisch" für das Abschneiden der Industriestaaten.

(Foto: picture alliance / Patrick Pleul)

Auch global zeigt der Bericht bei Klimaschutz und nachhaltigem Konsum die größten Nachlässigkeiten. Im Bereich der klimapolitischen Konzepte wird eine weitere Studie zitiert, in der die USA, Russland, die Türkei und Saudi-Arabien mit einem "kritisch unzureichend" am schlechtesten bewertet werden. Die Politik von Deutschland und anderen EU-Staaten wird demnach etwas besser, aber noch immer als "unzureichend" eingestuft.

Zudem rügen die Autoren die schlechte Vorbildrolle der G20-Staaten. So seien die Industrieländer insgesamt für rund die Hälfte der globalen Umsetzungslücken zur Erreichung der Ziele verantwortlich. Hier fielen besonders die USA, Brasilien, China, Indien und Indonesien negativ auf. Nur wenige der G20-Mitglieder gäben bislang die von den UN geforderten 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Entwicklungshilfe aus.

Gleichzeitig kritisiert der Bericht das Missverhältnis aus Überproduktion von Nahrung auf der einen und Mangelernährung auf der anderen Seite. Denn während ein Drittel der Lebensmittel weltweit weggeschmissen werde, gälten noch immer 800 Millionen Menschen als unterernährt.

Top10_spillover_de.jpg

(Foto: Bertelsmann Stiftung)

 

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema