Politik

Ivanka und Donald Jr. Staatsanwaltschaft lädt Trumps Kinder vor

87377876.jpg

Sowohl Ivanka als auch Donald Jr. sind seit Langem stark in die Firma ihres Vaters involviert.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Seit drei Jahren ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen das Immobilien-Imperium von Donald Trump. Nun sollen auch zwei seiner Kinder, Ivanka und Donald Jr., vor Gericht befragt werden. Bei den Untersuchungen geht es um den Verdacht der Steuerhinterziehung.

Im vergangenen Monat hat die Staatsanwaltschaft von New York bereits den früheren US-Präsidenten Donald Trump zur zivilrechtlichen Untersuchung seiner Geschäftspraktiken eingeladen. Jetzt sollen laut einem Bericht der "New York Times" auch zwei seiner Kinder, Donald Trump Jr. und Ivanka Trump, vor Gericht erscheinen. Ein weiterer Sohn des ehemaligen US-Präsidenten, Eric Trump, wurde bereits im Oktober 2020 befragt.

Die Vorladung der Geschwister war durch ein Gerichtsdokument bekannt geworden, als die Trump Organization versuchte, deren Befragung durch die Generalstaatsanwältin Letitia James zu verhindern. Zuvor war lediglich die Befragung von Trump unter Eid angekündigt worden, heißt es in der Meldung. Allerdings seien alle drei Vorladungen bereits am 1. Dezember vergangen Jahres zugestellt worden.

Mehr zum Thema

Bei den Ermittlungen geht es unter anderem um den Verdacht, dass die Firma Trump Organization Immobilienwerte zu hoch angegeben hat, um sich Kredite zu sichern, und dass sie an anderer Stelle untertrieben hat, um die Steuerbelastung zu senken. Sowohl Donald Jr. und Ivanka als auch Eric Trump sind seit Langem in die Firma ihres Vaters involviert. Die Geschäftsleitung hatte Trump bei seinem Antritt als Präsident im Jahr 2017 an seinen Sohn Eric sowie an den langjährigen Finanzvorstand des Unternehmens, Allen Weisselberg, abgegeben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt basierend auf einer Reihe von Dokumenten und Begutachtungen mehrerer Immobilien der Firma, wie etwa das Trump International Hotel and Tower, der "Trump Tower", in Chicago. Die Untersuchungen, die der Ex-Präsident in der Vergangenheit als "Hexenjagd" bezeichnet hatte, dauern bereits drei Jahre an.

Quelle: ntv.de, mbu

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen