Politik

US-Vize setzt Wahlkampf fort Stabschef von Pence positiv getestet

2020-10-25T035502Z_482065853_RC2FPJ9VS3OC_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-WHITE-HOUSE.JPG

Ein Bild aus dem vergangenen Jahr: Mike Pence und sein Stabschef Marc Short.

(Foto: REUTERS)

Das Coronavirus breitet sich im Weißen Haus weiter aus. Nach einigen positiven Testergebnissen im Umfeld von US-Präsident Trump erwischt es nun auch einen Mitarbeiter von Vize Pence. Für Letzteren hat die Infektion zunächst keine Folgen.

Im Umfeld der Regierung von US-Präsident Donald Trump gibt es einen weiteren Corona-Fall. Der Stabschef von Vizepräsident Mike Pence, Marc Short, sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte ein Sprecher des Weißen Hauses mit. Short habe sich in Quarantäne begeben und unterstütze die Behörden bei der Kontaktverfolgung. Pence und seine Frau Karen seien negativ getestet worden, erklärte der Sprecher weiter. Beide seien "bei guter Gesundheit". In Absprache mit den Ärzten im Weißen Haus werde Pence seinen Wahlkampf wie geplant fortsetzen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA stieg zuletzt auf ein neues Rekordhoch. Am Samstag meldete die "New York Times" 78.586 Ansteckungsfälle binnen 24 Stunden. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit der Erkrankung Covid-19 stieg um 871 auf nunmehr knapp 225.000.

*Datenschutz

Gut eine Woche vor der Präsidentschaftswahl spielt die Corona-Pandemie im Wahlkampf eine zentrale Rolle. US-Präsident Trump, der selbst eine Corona-Infektion überstanden hat, hat die Gefahr durch das Virus wiederholt heruntergespielt. Sein Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten wirft dem Republikaner Versagen beim Krisenmanagement vor.

Mit 224.819 Toten sind die USA in absoluten Zahlen das am schwersten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Im Umfeld von Trump gab es bereits eine Reihe an Corona-Infektionen. Neben dem Präsidenten selbst hatten sich unter anderem die First Lady Melania Trump, Sohn Barron und die Präsidenten-Beraterin Hope Hicks mit dem Virus infiziert.

Quelle: ntv.de, fzö/AFP