Politik

Bericht sieht großen Vorteil Sticht US-Kampfflugzeug Eurofighter aus?

125187245.jpg

Könnten die Eurofighter abhängen: US-Kampfflugzeuge vom Typ F-18.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Bundeswehr muss ihre Tornados in naher Zukunft gegen neuere Kampfflugzeuge eintauschen. Zur Auswahl stehen neben dem Eurofighter auch das US-Kampfflugzeug F-18. Das amerikanische Modell hat einen entscheidenden Vorteil - beim Transport von Atomwaffen.

Für die Nachfolge des Kampfflugzeugs Tornado bei der deutschen Luftwaffe bietet das US-Modell F-18 einem Medienbericht zufolge einen deutlichen Zeitvorteil. Eine notwendige Zertifizierung des Konkurrenzmodells Eurofighter durch die USA werde dagegen drei bis fünf Jahre länger dauern, berichtete die "Süddeutsche Zeitung". Das gehe aus einem Bericht der US-Regierung an das deutsche Verteidigungsministerium hervor.

Bei einem Weiterbetrieb der Tornado-Flugzeuge drohen in Zukunft Milliardenkosten. Das Verteidigungsministerium prüft, ob für besondere Aufgaben F-18 gekauft oder - wie in weiten Teilen der Luftwaffe - auf den Eurofighter gesetzt werden soll. Deutschland setzt die Tornado-Jets zur sogenannten nuklearen Teilhabe ein, ein Abschreckungskonzept der Nato, bei dem Verbündete im Kriegsfall Zugriff auf Atomwaffen der USA haben können. Dazu muss die Tornado-Nachfolgemaschine von den USA zertifiziert werden. Zudem ist der Tornado in einer Version auf die elektronische Kampfführung gegen feindliche Radaranlagen spezialisiert.

Der US-Bericht liegt dem Verteidigungsministerium nach dpa-Informationen vor. Die Details werden demnach aber nicht öffentlich gemacht. "Wir stehen in stetem Austausch, auch schriftlich, mit unseren Partnern und Verbündeten", sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums auf Anfrage.

Quelle: n-tv.de, ibu/dpa

Mehr zum Thema