Politik

Und wieder ein Oligarch Strache soll Parlaments-Sitz verhökert haben

imago95333050h.jpg

Und ewig lockt der Oligarch: Ex-FPÖ-Chef Strache muss sich mit neuen Vorwürfen herumschlagen.

(Foto: imago images/Eibner Europa)

Der Auftritt einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte im Ibiza-Video kostet FPÖ-Chef Strache Amt und Würde. Nun schildert ein Geschäftsmann, Strache habe schon vorher einen Hang zu Oligarchen gehabt. Für zehn Millionen Euro habe er ein FPÖ-Mandat an einen reichen Ukrainer verscherbelt.

Der Ibiza-Skandal ist möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs: Neue Enthüllungen über den gestürzten FPÖ-Chef legen nahe, dass Heinz-Christian Strache einen Abgeordnetensitz an einen ukrainischen Oligarchen verkauft haben könnte. Laut einem Bericht des "Ö1 Morgenjournals" soll der frühere Vize-Kanzler vor sieben Jahren einen Platz auf der FPÖ-Wahlliste für den Nationalrat feilgeboten haben. Der Preis dafür habe zehn Millionen Euro betragen.

Der österreichische Geschäftsmann Ernst Neumayer behauptete in der Sendung, er selbst habe das Geschäft Ende 2012 eingefädelt. Für die erfolgreiche Entsendung eines Vertrauensmanns des Oligarchen seien ihm 20 Prozent zugesagt worden. Dieselbe Summe hätte Strache und der damalige FPÖ-Fraktionschef Peter Fichtenbauer erhalten sollen: "Zwei Millionen ich, zwei Millionen Strache, zwei Millionen Dr. Peter Fichtenbauer und vier Millionen die Partei", sagte Neumayer im Morgenjournal weiter. Der Deal sei "natürlich mündlich" vereinbart worden, doch das Geld habe er nie erhalten. Bereits 2016 war Neumayer deshalb vor Gericht gezogen, wollte in einem Zivilverfahren die angeblich ausstehende Provision einkassieren. Damals reichten dem Gericht die Beweise nicht.

Soko Ibiza: Bündel mit Geldscheinen in Straches Dienstwagen

Das könnte sich nun ändern: In der vergangenen Woche tauchten aus der eigentlich verschlossenen Strache-Akte Fotos auf, die Sporttaschen voller Bargeld in Straches Dienstwagen zeigen. Davon fühlte sich Neumayer ermutigt und kündigte an, den Fall neu aufrollen zu lassen. Die Bilder stammen aus der aktuellen Ermittlungsakte der "Soko Ibiza". Medienberichten zufolge fotografierte ein ehemaliger Leibwächter Straches die Geldbündel am 1. Juli 2013. Strache habe sie aus Fichtenbauers Büro mitgebracht. Einen Tag darauf landete Thomas Schellenbacher, der mutmaßliche Vertrauensmann der ukrainischen Oligarchen, auf der Wiener FPÖ-Landesliste zur Nationalratswahl.

Neumayers Anwalt erläuterte dem "Ö1 Morgenjournal": "So zeitnah wie der ganze Ablauf war, ist es keine Zufälligkeit. Das muss dieses Geld gewesen sein." Politische Erfahrung hatte der Landeslisten-Kandidat 2013 nicht. Auch eine Vergangenheit in der FPÖ war nicht zu finden. Dafür verfügte er laut Recherchen des Magazins "Profil" über ausgezeichnete Kontakte in die Ukraine. Strache bestreitet die Vorwürfe, sein Anwalt nannte sie "haltlos".

Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen der sogenannten Ibiza-Affäre gegen Strache: Im Mai hatten "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" ein Video veröffentlicht, in dem er betrunken und prahlerisch politische Gefälligkeiten gegen Geld anbietet. Die Aufnahmen zeigen, wie er einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte Regierungsaufträge für Wahlkampfhilfen in Aussicht stellt. Nach der Veröffentlichung des mit versteckter Kamera gefilmten Treffens musste Strache als Vize-Kanzler und FPÖ-Chef abdanken. Im September folgten dann weitere Vorwürfe, er habe falsche Spesenabrechnungen gestellt und auf diese Weise FPÖ-Parteigeld in die eigene Tasche abgezweigt. Nun versucht die FPÖ, ihren früheren Frontmann ganz loszuwerden. Die zuständige Wiener Landespartei teilte vergangene Woche mit, ihn demnächst vor ein Parteischiedsgericht stellen zu wollen.

Quelle: ntv.de, mau