Politik

Vorwurf der Doppelmoral Trudeaus Gegner holt seine US-Herkunft ein

3265f88b1e0e48b8440ac42153dffe9d.jpg

Muss sich den Vorwurf der Doppelmoral gefallen lassen: Andrew Scheer.

(Foto: REUTERS)

Eine doppelte Staatsbürgerschaft ist in Kanada keine Seltenheit. Bei den anstehenden Wahlen könnte sie für den konservativen Spitzenkandidat jedoch zum Problem werden - denn Andrew Scheer machte sie lange nicht publik. Ungünstig, denn die eigene Partei sah das bei Konkurrenten bisher als Makel an.

Gut zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Kanada gerät der Herausforderer von Premierminister Justin Trudeau, Andrew Scheer, wegen seiner doppelten Staatsbürgerschaft unter Druck. "In Kanada ist es keine große Sache, die doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen", verteidigte sich Scheer auf einer Pressekonferenz in Toronto. Es gebe "Millionen Kanadier", deren Eltern in einem anderen Land geboren wurden.

Der konservative Kandidat hatte am Donnerstag öffentlich gemacht, dass er zur Hälfte US-Amerikaner ist. Dies ist in Kanada kein Hindernis für eine politische Karriere, allerdings wurde Scheer dafür kritisiert, dass er erst spät im Wahlkampf damit an die Öffentlichkeit ging. "Jeder, der mich kennt oder meine Familie kennt, weiß, dass mein Vater in den Vereinigten Staaten geboren wurde. Ich war diesbezüglich immer offen", sagte Scheer.

Der Konservative entschied sich nach eigenen Angaben nach seiner Ernennung zum Parteichef der Konservativen 2017, seine US-Staatsbürgerschaft aufzugeben. Die nötigen Unterlagen reichte er jedoch erst im August kurz vor Beginn des Wahlkampfs ein.

Fehltritt im Kopf-an-Kopf-Rennen

Kritiker werfen der konservativen Partei zudem Doppelmoral vor: In früheren Wahlkämpfen griffen Konservative Vertreter anderer Parteien wegen deren doppelter Staatsbürgerschaft an. So kritisierte Scheer selbst 2005 die damalige Generalgouverneurin Michaëlle Jean, weil sie neben ihrem kanadischen auch einen französischen Pass besaß.

Auch Premierminister Trudeau äußerte sich zu Scheers doppelter Staatsbürgerschaft. "Es sollte Sie nicht disqualifizieren, aber Sie müssen ehrlich sein, wenn Sie Regierungschef eines Landes mit 37 Millionen Einwohnern werden wollen", sagte Trudeau. In Kanada wird am 21. Oktober gewählt. Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Trudeau und Scheer voraus.

Quelle: ntv.de, fhe/dpa