Politik

TV-Duell in den USA geplatzt Trump lehnt virtuelle Debatte ab

0153a0aca6a94a6638fb84da661298f0.jpg

(Foto: AP)

Angesichts der Corona-Infektion des US-Präsidenten soll die zweite TV-Debatte mit seinem Herausforderer Biden virtuell stattfinden. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Entscheidung durch den Veranstalter weigert sich Trump. Er werde seine Zeit nicht damit verschwenden.

Im Ringen um das Weiße Haus fällt das zweite TV-Duell zwischen Amtsinhaber Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Nachdem die unabhängige Kommission für Fernsehdebatten mitgeteilt hatte, dass das kommende Duell am 15. Oktober virtuell stattfinden soll, sagte Trump seine Teilnahme ab. Der Wechsel zum virtuellen Format sei "inakzeptabel", sagte er dem Sender Fox. "Ich werde meine Zeit nicht mit einer virtuellen Debatte verschwenden."

Grund für die Regeländerung waren gesundheitliche Risiken wegen der Corona-Pandemie. Moderator und Gäste hingegen sollten wie geplant in Miami im Bundesstaat Florida zusammenkommen. Das Publikum sollte den beiden Kandidaten Fragen stellen können. Trump und Biden aber wären an anderen Orten gewesen und online zugeschaltet worden.

Das Duell war zuletzt zunehmend umstritten, weil Trump sich noch von einer Covid-19-Erkrankung erholt und bei dem Termin noch ansteckend sein könnte. Der Republikaner hatte das zurückgewiesen und erklärt, er freue sich auf das Duell. Der Demokrat Biden hingegen hatte angekündigt, dass Duell solle nicht stattfinden, falls Trump noch erkrankt beziehungsweise infektiös sei. Das dritte und letzte TV-Duell vor der Wahl am 3. November ist für den 22. Oktober geplant.

Trump war infolge einer Coronavirus-Infektion an Covid-19 erkrankt und wurde drei Tage in einem Militärkrankenhaus behandelt. Er kehrte am Montag ins Weiße Haus zurück. Er sagte nun, er fühle sich wieder "perfekt" und könne es kaum erwarten, wieder voll in den Wahlkampf einzusteigen. Er gehe davon aus, nicht mehr ansteckend zu sein. Am Vortag hatte sein Leibarzt mitgeteilt, der 74-Jährige sei inzwischen 24 Stunden ohne Symptome. Trump erklärte bei Fox weiter, er wolle bald wieder große Wahlkampfveranstaltungen abhalten. Am liebsten wolle er noch am Donnerstagabend eine Veranstaltung machen.

Quelle: ntv.de, rpe/jwu/dpa